openQRM 5.1 ist verfügbar: OpenStack und Eucalyptus haben einen ernsthaften Konkurrenten

September 2, 2013 |

openQRM Projektmanager Matt Rechenburg hatte mir Ende Juli schon einige neue Features von openQRM 5.1 verraten. Jetzt ist das endgültige Release mit weiteren Funktionen veröffentlicht worden. Das Gesamtbild sieht wirklich vielversprechend aus. Zwar lässt die Überschrift im ersten Moment vermuten openQRM wäre etwas vollkommen Neues, was nun versucht OpenStack oder Eucalyptus den Rang abzulaufen. Das ist bei weitem nicht so. openQRM existiert bereits seit 2004 und hat im Laufe der Jahre eine große Funktionsvielfalt aufgebaut. Das Open-Source Projekt aus Köln geht in der Masse leider etwas unter, weil die Marketing-Maschinen hinter OpenStack und Eucalypts auf Hochtouren laufen und deren Lautsprecher um ein Vielfaches größer sind. Dabei muss sich openQRM vor beiden nicht verstecken. Im Gegenteil, mit der Version 5.1 hat das Team um Rechenburg noch einmal kräftig an Funktionen zugelegt und insbesondere die Benutzerfreundlichkeit erhöht.

Die neuen Funktionen in openQRM 5.1

Auch openQRM-Enterprise sieht in dem Hybrid Cloud Modell eine wichtige Bedeutung für die Zukunft der Cloud. Aus diesem Grund wurde openQRM 5.1 mit einem Plugin für die Unterstützung der Amazon Web Services (AWS), Eucalyptus Cloud und Ubuntu Enterprise Cloud (UEC) erweitert, um mit diesen drei Cloud Infrastrukturen eine Hybrid Cloud aufzuspannen. Damit bindet openQRM sowohl AWS als auch Eucalyptus und UEC als weitere Ressourcen-Anbieter für Rechenleistung und Speicherplatz ein und ist damit in der Lage Public Cloud Infrastrukturen als auch lokale virtuelle Maschinen zu verwalten. Damit erhalten Administratoren die Möglichkeit anhand von openQRM ihren Endnutzern über ein Cloud-Portal z.B. Amazon AMIs transparent bereitzustellen und über Nagios den Zustand der virtuellen Maschinen zu überwachen.

Eine weitere neue Funktionalität ist die sehr enge Integration von Puppet, mit der Endnutzer lokale virtuelle Maschinen ebenso wie Public Cloud Infrastrukturen mit personalisierten, verwalteten Software-Stacks bestellen können. Die wohl beste technische Erneuerung ist das Berücksichtigen des High-Availability Konzepts der Amazon Web Services. Fällt eine Amazon EC2-Instanz in einen Fehlerzustand, wird automatisch eine neue gestartet. openQRM 5.1 ist dabei sogar in der Lage, den Ausfall einer gesamten Amazon Availability Zone (AZ) zu kompensieren. Sollte eine AZ nicht mehr erreichbar sein, wird die entsprechende EC2-Instanz in einer anderen Availability Zone derselben Region gestartet.

openQRM-Enterprise baut die Open-Source Lösung openQRM konsequent um Cloud-übergreifende Verwaltungslösungen aus, um seinen Kunden damit zu ermöglichen, flexibel über die Grenzen ihrer eigenen IT-Kapazitäten hinweg zu wachsen, so CEO Matt Rechenburg.

Neben technischen Erweiterungen wurde ebenfalls viel Wert auf die Benutzerfreundlichkeit gelegt. Die Benutzeroberfläche für den Administrator wurde in openQRM 5.1 vollständig überarbeitet. Damit wird für eine bessere Übersichtlichkeit und Benutzerführung gesorgt. Auch das Dashboard, als zentrale Anlaufstelle hat davon stark profitiert, indem alle Informationen, wie der Status des Rechenzentrums, auf einen Blick angezeigt werden.

Für die openQRM Enterprise Edition wurden ebenfalls neue Funktionen vorgestellt. Dazu gehört ein neues Plugin für die rollenbasierte Zugriffsrechteverwaltung, die eine feingranulare Einstellung von Berechtigungen für Administratoren innerhalb des gesamten openQRM-Systems erlaubt. Damit lassen sich komplette Unternehmenstopologien auf openQRM-Rollen abbilden, um Administratoren, die im Unternehmen nur für die Virtualisierung zuständig sind, auf die Verwaltung und Bereitstellung virtueller Maschinen einzuschränken.

Weitere Erneuerungen in openQRM 5.1 sind eine verbesserte Unterstützung der Virtualisierungstechnologie KVM, indem nun ebenfalls GlusterFS für KVM-Volumes genutzt werden kann. Zudem werden VMware Technologien ab sofort besser unterstützt. Das bedeutet, dass sich nun auch bestehende VMware ESX Systeme verwalten, sowie lokale oder über das Netzwerk startbare VMware ESX Maschinen installieren und verwalten lassen.

openQRM macht einen großen Schritt nach vorne

Zwar existiert openQRM bereits deutlich länger am Markt als OpenStack oder Eucalyptus. Dennoch ist der Bekanntheitsgrad beider Projekte größer. Das liegt vorwiegend an den großangelegten Marketing-Aktivitäten sowohl von der OpenStack Community als auch von Eucalyptus. Technologisch und Funktional muss sich openQRM aber keinesfalls verstecken. Im Gegenteil, openQRMs Funktionsumfang ist um ein Vielfaches mächtiger als der von OpenStack oder Eucalyptus. Wo sich die beiden ausschließlich auf das Thema Cloud konzentrieren, liefert openQRM zudem eine vollständige Data Center Management Lösung inklusive.

Auf Grund der langen Historie hat openQRM in den vergangenen Jahren viele neue und wichtige Funktionen erhalten. Allerdings ist dadurch ebenfalls ein wenig der Überblick verloren gegangen, was die Lösung überhaupt im Stande ist zu leisten. Wer jedoch verstanden hat, dass sich openQRM aus den ineinander integrierten Bausteinen „Data Center Management“, „Cloud-Backend“ und „Cloud-Portal“ zusammensetzt, wird erkennen, dass ihm die Open-Source Lösung, insbesondere beim Aufbau von Private Clouds, einen Vorsprung gegenüber OpenStack und Eucalyptus ermöglicht. Speziell der Bereich Data Center Management darf für den Aufbau einer Cloud nicht vernachlässigt werden, um den Überblick und die Kontrolle über seine Infrastruktur zu behalten.

Mit der Version 5.0 wurde bereits damit begonnen die Strukturen zu schärfen und die einzelnen Funktionen zu Workflows zusammenzufassen. Dieses wurde durch das Release 5.1 noch einmal besser herausgearbeitet. Die neue Optik und Aufteilung des openQRM-Backends wurde vollständig überarbeitet, wirkt aufgeräumter und dadurch übersichtlicher in der Handhabung und wird alle Kunden positiv überraschen.

Die Erweiterung um die Hybrid-Cloud Funktionalität ist ein wichtiger Schritt für die Zukunft von openQRM. Das Ergebnis der Rackspace 2013 Hybrid Cloud Umfrage hat gezeigt, dass 60 Prozent der IT-Entscheider die Hybrid Cloud als Hauptziel vor Augen haben. Dabei wollen bzw. haben ebenfalls 60 Prozent ihre Applikationen und Workloads aus der Public Cloud abgezogen. 41 Prozent haben angegeben die Public Cloud teilweise verlassen zu wollen. 19 Prozent wollen die Public Cloud sogar vollständig verlassen. Die Gründe für den Einsatz einer Hybrid Cloud anstatt einer Public Cloud sind eine höhere Sicherheit (52 Prozent), mehr Kontrolle (42 Prozent) sowie eine bessere Performance und höhere Zuverlässigkeit (37 Prozent). Zu den Top Vorteilen, von denen Hybrid Cloud Nutzer berichten, gehören mehr Kontrolle (59 Prozent), eine höhere Sicherheit (54 Prozent), eine höhere Zuverlässigkeit (48 Prozent), Kostenvorteile (46 Prozent) und eine bessere Performance (44 Prozent).

openQRM orientiert sich dabei nicht überraschend am aktuellen Public Cloud Marktführer Amazon Web Services. Damit lässt sich die Cloud-Infrastruktursoftware ebenfalls in Kombination mit Eucalyptus und anderen Amazon kompatiblen Cloud-Infrastrukturen nutzen, um eine massiv skalierbare Hybrid-Cloud Infrastruktur aufzubauen. Dabei setzt openQRM auf sein bewährtes Plugin-Konzept und bildet Amazon EC2, S3 und Eucalyptus genau so ab. Amazon und Eucalyptus werden, neben eigenen Ressourcen aus einer privaten openQRM Cloud, damit zu einem weiteren Ressourcen Provider, um schnell und unkompliziert mehr Rechenleistung zu erhalten.

Zu den absoluten Killerfeatures gehören meiner Ansicht nach das automatische Applications Deployment mittels Puppet, mit dem End-Nutzer sich bequem und automatisiert EC2 Instanzen mit einem vollständigen Softwarestack selbst bereitstellen können, sowie die Berücksichtigung der Amazon Availability Zone übergreifenden High-Availability Funktionalität, die von vielen Cloud-Nutzern aus Unwissenheit immer wieder vernachlässigt wird. Aber auch die verbesserte Integration von VMware Technologien wie ESX Systemen sollte nicht unbeachtet bleiben. Schließlich ist VMware noch die führende Virtualisierungstechnologie am Markt. Damit erhöht openQRM ebenfalls seine Attraktivität, um als Open-Source Lösung zur Steuerung und Kontrolle von VMware Umgebungen eingesetzt zu werden.

Technologisch und Funktional ist openQRM auf einem sehr guten Weg in die Zukunft. Es muss allerdings mehr in die Öffentlichkeitsarbeit und das Marketing investiert werden.

Tags: , ,

Category: Services

René Büst

About the Author ()

Rene Buest is Senior Analyst and Cloud Practice Lead at Crisp Research, covering cloud computing, IT infrastructure, open source and Internet of Things. Prior to that he was Principal Analyst at New Age Disruption and member of the worldwide Gigaom Research Analyst Network. Rene Buest is top cloud computing blogger in Germany and one of the worldwide top 50 bloggers in this area. In addition, he is one of the world’s top cloud computing influencers and belongs to the top 100 cloud computing experts on Twitter and Google+. Since the mid-90s he is focused on the strategic use of information technology in businesses and the IT impact on our society as well as disruptive technologies. Rene Buest is the author of numerous professional cloud computing and technology articles. He regularly writes for well-known IT publications like Computerwoche, CIO Magazin, LANline as well as Silicon.de and is cited in German and international media – including New York Times, Forbes Magazin, Handelsblatt, Frankfurter Allgemeine Zeitung, Wirtschaftswoche, Computerwoche, CIO, Manager Magazin and Harvard Business Manager. Furthermore Rene Buest is speaker and participant of experts rounds. He is founder of CloudUser.de and writes about cloud computing, IT infrastructure, technologies, management and strategies. He holds a diploma in computer engineering from the Hochschule Bremen (Dipl.-Informatiker (FH)) as well as a M.Sc. in IT-Management and Information Systems from the FHDW Paderborn.