Equinix veröffentlicht die Ergebnisse des vierten Quartals 2011 sowie des Gesamtgeschäftsjahres 2011

[ 2 ] Februar 21, 2012 |

Equinix Inc. hat die Quartalsergebnisse für das vierte Quartal 2011 sowie die Gesamtergebnisse für das zum 31. Dezember 2011 abgeschlossene Geschäftsjahr 2011 bekanntgegeben. Demnach beträgt der Gesamtumsatz 1.606,8 Millionen US-Dollar was zu einer Umsatzsteigerung von 32 Prozent gegenüber dem Geschäftsjahr 2010 führt. Das operative Ergebnis 2011 wurde mit 738,4 Millionen US-Dollar um 36 Prozent gegenüber dem Vorjahr gesteigert. Die Prognose für 2012 liegt bei einem Jahresumsatz von mehr als 1.870,0 Millionen US-Dollar und einem operativen Ergebnis von über 850,0 Millionen US-Dollar.

Im vierten Quartal 2011 konnte Equinix einen Gesamtumsatz in Höhe von 431,3 Millionen US-Dollar erzielen, was einer Steigerung um 3 Prozent gegenüber dem vorhergehenden Quartal und einem Plus von 25 Prozent gegenüber dem Vergleichsquartal des Vorjahres bedeutet. Für das am 31. Dezember 2011 beendete Geschäftsjahr 2011 konnte das Unternehmen einen Gesamtumsatz von 1.606,8 Millionen US-Dollar und damit eine Umsatzsteigerung von 32 Prozent gegenüber dem Geschäftsjahr 2010 verzeichnen. Diese Ergebnisse schließen Umsätze in Höhe von 17,3 Millionen US-Dollar im vierten Quartal 2011 sowie 46,9 Millionen US-Dollar für das gesamte Geschäftsjahr 2011 ein, die aus Geschäften von ALOG resultieren. Die wiederkehrenden Umsatzerlöse – vor allem resultierend aus den Leistungen Colocation, Verbindungen und Managed Services – lagen im vierten Quartal 2011 bei 410,7 Millionen US-Dollar und damit um 3 Prozent höher als im letzten Quartal. Für das gesamte Geschäftsjahr 2011, das am 31. Dezember 2011 abgeschlossen wurde, konnten wiederkehrende Umsatzerlöse in Höhe von 1.528,5 Millionen US-Dollar verzeichnet werden, was eine Umsatzsteigerung in Höhe von 32 Prozent gegenüber 2010 bedeutet. An einmaligen Einkünften wurde im vierten Quartal 2011 eine Summe in Höhe von 20,6 Millionen US-Dollar und im Gesamtgeschäftsjahr 2011 insgesamt 78,3 Millionen US-Dollar erzielt.

„2011 war ein äußerst wichtiges Jahr für uns“, sagte Steve Smith, President und CEO von Equinix. „Wir werden weiterhin den auf unserer globalen Plattform und der Stärke unserer Ecosysteme basierenden Wettbewerbsvorteil ausbauen, was unseren Kunden ein Wachstum durch die Erweiterung ihrer geografischen Präsenz und den Einsatz von neuen Infrastruktur-Applikationen erlaubt.“

Die Umsatzaufwendungen lagen im vierten Quartal 2011 bei 229,3 Millionen US-Dollar und damit um 1 Prozent höher als im vorausgegangenen Quartal. Für das Gesamtgeschäftsjahr 2011 wurden Umsatzaufwendungen in Höhe von 867,6 Millionen US-Dollar getätigt, was einer Steigerung um 29 Prozent gegenüber 2010 entspricht. Ohne die Kosten für Abschreibungen, Amortisationen, Wertzuwächsen und aktienbasierte Vergütungen in Höhe von 85,8 Millionen US-Dollar im vierten Quartal 2011 beziehungsweise 319,3 Millionen US-Dollar im Gesamtgeschäftsjahr 2011 betrugen die Umsatzaufwendungen im vierten Quartal 2011 143,5 Millionen US-Dollar und damit 1 Prozent weniger als im vorangegangenen Quartal sowie 548,3 Millionen US-Dollar für das Gesamtgeschäftsjahr 2011, was einer 27-prozentigen Steigerung gegenüber dem Gesamtgeschäftsjahr 2010 entspricht. Die Bruttogewinnspanne, definiert als Bruttogewinn abzüglich der Kosten für Abschreibungen, Amortisationen, Wertzuwächsen und aktienbasierte Vergütungen geteilt durch Einnahmen, lag im vierten Quartal 2011 bei 67 Prozent gegenüber 65 Prozent im vorangegangenen Quartal und 64 Prozent t im Vergleichsquartal des Vorjahres. Die Bruttogewinnspanne für das Gesamtgeschäftsjahr 2011 konnte mit 66 Prozent um 1 Prozent gegenüber dem Vorjahr gesteigert werden.

Die Verkaufsaufwendungen sowie generelle und administrative Kosten lagen im vierten Quartal 2011 bei 117,0 Millionen US-Dollar und damit 7 Prozent über den Aufwendungen im vorherigen Quartal. Für das Gesamtgeschäftsjahr 2011 lagen diese Aufwendungen bei 425,0 Millionen US-Dollar, was gegenüber 2010 einer Steigerung um 28 Prozent entspricht. Abzüglich der Kosten für Wertminderungen, Amortisationen und aktienbasierte Vergütungen in Höhe von 27,3 Millionen US-Dollar im vierten Quartal 2011 beziehungsweise 104,8 Millionen US-Dollar im Gesamtgeschäftsjahr 2011 lagen die Ausgaben für Verkaufsaufwendungen sowie generelle und administrative Aufgaben im vierten Quartal 2011 bei 89,7 Millionen US-Dollar und damit um 10 Prozent über den Kosten des vergangenen Quartals beziehungsweise mit 320,2 Millionen US-Dollar für das Gesamtgeschäftsjahr 2011 um 31 Prozent über diesem Wert für 2010.

Für Restrukturierungsmaßnahmen wurden im vierten Quartal 2011 insgesamt 1,3 Millionen US-Dollar und im Gesamtgeschäftsjahr 2011 insgesamt 3,5 Millionen US-Dollar aufgewendet, die vorrangig für einen Mietvertrag in New York eingesetzt wurden, der nicht benötigte Geschäftsflächen betraf. Die Akquisitionskosten betrugen 0,8 Millionen US-Dollar im vierten Quartal 2011 und 3,5 Millionen US-Dollar in dem am 31. Dezember 2011 beendeten Geschäftsjahr und waren vorrangig der Akquisition von ALOG zuzurechnen.

Die Aufwendungen für Zinsen beliefen sich im vierten Quartal 2011 auf 55,2 Millionen US-Dollar, was einer Steigerung um 8 Prozent gegenüber dem letzten Quartal entspricht. Für das gesamte Geschäftsjahr 2011 wurden Zinsaufwendungen in Höhe von 181,3 Millionen US-Dollar verbucht, was einer Steigerung gegenüber 2010 um 29 Prozent entspricht. Das Unternehmen verbuchte für das vierte Quartal 2010 einen Verlust aus Verbindlichkeiten in Höhe von 5,4 Millionen US-Dollar, der Verlust aus Verbindlichkeiten und Zinstilgungen für das am 31. Dezember 2010 beendete Gesamtgeschäftsjahr 2010 betrug 10,2 Millionen US-Dollar. Im zum 31. Dezember 2011 abgeschlossenen Geschäftsjahr 2011 hat das Unternehmen keine Schuldentilgung vorgenommen. An Einkommensteuerkosten verzeichnete Equinix 13,8 Millionen US-Dollar für das vierte Quartal 2011 gegenüber 5,3 Millionen US-Dollar im vorausgehenden Quartal. Für das Gesamtgeschäftsjahr 2011 verbuchte Equinix Einkommensteuerkosten in Höhe von 38,4 Millionen US-Dollar. Im vorherigen Geschäftsjahr lag dieser Wert bei 13,0 Millionen US-Dollar.

Das Nettoeinkommen lag im vierten Quartal 2011 bei 17,8 Millionen US-Dollar. Dies entspricht einem Grundnettoeinkommen von 0,36 US-Dollar pro Aktie und einem verwässerten Nettoeinkommen pro Aktie von 0,35 US-Dollar, basierend auf einer gewichteten Durchschnittsaktienmenge von 47,2 Millionen beziehungsweise einer Aktienmenge von 48,1 Millionen im vierten Quartal 2011. Das Nettoeinkommen für das gesamte Geschäftsjahr 2011 lag bei 94,0 Millionen US-Dollar. Dies ist äquivalent zu einem Grundnettoeinkommen von 1,76 US-Dollar pro Aktie und einem verwässerten Nettoeinkommen pro Aktie von 1,72 US-Dollar, wobei eine durchschnittliche Aktienmenge von 47,0 Millionen beziehungsweise 47,9 Millionen zum Ende des Geschäftsjahres am 31. Dezember 2011 zugrunde gelegt wurde.

Das operative Ergebnis (Adjusted EBITDA), definiert als Gewinne oder Verluste aus der Geschäftstätigkeit vor dem Abzug der Kosten für Wertminderungen, Amortisationen, Wertsteigerungen, aktienbasierte Vergütungen, Umstrukturierungen und Akquisitionen, lag im vierten Quartal 2011 bei 198,1 Millionen US-Dollar und damit um 3 Prozent höher als das Ergebnis des vorangegangenen Quartals. Für das Gesamtgeschäftsjahr 2011 wurde ein operatives Ergebnis von 738,4 Millionen US-Dollar erzielt, was einer Steigerung um 36 Prozent gegenüber 2010 entspricht.

„Der Bedarf an Rechenzentrums-Services ist hoch, die Dynamik von Angebot und Nachfrage sind für uns günstig, die Preise stabil. Dies bestärkt uns in unseren Investitionsplänen, sichert uns langfristige Wachstumschancen und verspricht für unsere Aktionäre hohe künftige Erträge“, so Steve Smith.

Die Investitionsausgaben, ermittelt aus den Bruttoinvestitionsausgaben abzüglich der angefallenen Nettoveränderungen für Eigentum, Anlagen und Geräte, lagen im vierten Quartal 2011 bei 189,8 Millionen US-Dollar, wovon für Investitionen in Erweiterungen 145,5 Millionen US-Dollar und für laufende Investitionsausgaben 44,3 Millionen US-Dollar aufgewendet wurden. Für das am 31. Dezember 2011 beendete Gesamtgeschäftsjahr 2011 lagen die Investitionsausgaben bei 685,3 Millionen US-Dollar, wovon 557,6 Millionen US-Dollar den Investitionen in Erweiterungen und 127,7 Millionen US-Dollar den laufenden Investitionsausgaben zuzurechnen sind. Darüber hinaus erwarb das Unternehmen im Geschäftsjahr 2011 Immobilien in Paris und Frankfurt für einen Barbetrag in Höhe von 28,1 Millionen US-Dollar.

Das Unternehmen kaufte im vierten Quartal 2011 insgesamt 900.000 Anteile seiner Stammaktien im Rahmen seines Aktienrückkaufprogramms für einen durchschnittlichen Preis von 99,57 US-Dollar pro Anteil zurück. Der Gesamtbetrag dieser Aufwendungen lag bei 86,7 Millionen US-Dollar.

Equinix konnte im vierten Quartal 2011 aus seiner Betriebstätigkeit einen Geldzufluss in Höhe von 187,3 Millionen US-Dollar generieren, im vorausgehenden Quartal lag diese Summe bei 141,9 Millionen US-Dollar. Für das gesamte am 31. Dezember 2011 beendete Geschäftsjahr 2011 lag der Geldzufluss aus dem operativen Geschäft bei 587,3 Millionen US-Dollar gegenüber 392,9 Millionen US-Dollar im Geschäftsjahr 2010. Für Investitionstätigkeiten wurden im vierten Quartal 2011 194,3 Millionen US-Dollar aufgewendet, im dritten Quartal 2011 waren es 808,7 Millionen US-Dollar. Für das Gesamtgeschäftsjahr 2011 verzeichnete das Unternehmen ein Investitionsvolumen in Höhe von 1.499,1 Millionen US-Dollar gegenüber 601,0 Millionen US-Dollar im Geschäftsjahr 2010. Der Cashflow aus Finanzierungstätigkeiten lag im vierten Quartal 2011 bei 83,4 Millionen US-Dollar und resultierte vornehmlich aus Aktienrückkäufen, die während des Quartals abgerechnet wurden. Im Gesamtgeschäftsjahr 2011 wurde eine Summe in Höhe von 748,7 Millionen US-Dollar für Finanzierungsaktivitäten aufgewendet.

Zum Stichtag 31. Dezember 2011 lag die Bilanz von Equinix an liquiden Mitteln, Wertpapieren und Investitionen bei 1.076,3 Millionen US-Dollar im Vergleich zu 592,8 Millionen US-Dollar am 31. Dezember 2010.

Category: News

René Büst

About the Author ()

Rene Buest is Senior Analyst and Cloud Practice Lead at Crisp Research, covering cloud computing, IT infrastructure, open source and Internet of Things. Prior to that he was Principal Analyst at New Age Disruption and member of the worldwide Gigaom Research Analyst Network. Rene Buest is top cloud computing blogger in Germany and one of the worldwide top 50 bloggers in this area. In addition, he is one of the world’s top cloud computing influencers and belongs to the top 100 cloud computing experts on Twitter and Google+. Since the mid-90s he is focused on the strategic use of information technology in businesses and the IT impact on our society as well as disruptive technologies. Rene Buest is the author of numerous professional cloud computing and technology articles. He regularly writes for well-known IT publications like Computerwoche, CIO Magazin, LANline as well as Silicon.de and is cited in German and international media – including New York Times, Forbes Magazin, Handelsblatt, Frankfurter Allgemeine Zeitung, Wirtschaftswoche, Computerwoche, CIO, Manager Magazin and Harvard Business Manager. Furthermore Rene Buest is speaker and participant of experts rounds. He is founder of CloudUser.de and writes about cloud computing, IT infrastructure, technologies, management and strategies. He holds a diploma in computer engineering from the Hochschule Bremen (Dipl.-Informatiker (FH)) as well as a M.Sc. in IT-Management and Information Systems from the FHDW Paderborn.

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.