AWS stellt AWS Storage Gateway zur Verknüpfung von Unternehmensdaten in der Cloud vor

[ 0 ] Januar 25, 2012 |

Die Amazon Web Services haben heute ihren AWS Storage Gateway angekündigt. Dabei handelt es sich um einen Dienst der Unternehmen eine neue Möglichkeit bietet, Daten für eine skalierbare, zuverlässige und kostengünstige Speicherung sicher in die AWS Cloud hochzuladen.

AWS Storage Gateway verbindet eine lokale Softwareanwendung mit cloudgestützter Datensicherung zur nahtlosen Integration zwischen lokalen IT-Umgebungen und der AWS-Speicherinfrastruktur. Der Dienst bietet Leistung mit niedriger Latenz, indem die Daten lokal auf Speichermedien bleiben, während asynchron zu AWS hochgeladen wird. Dort werden sie verschlüsselt und im Amazon Simple Storage Service (Amazon S3) sicher gespeichert. Der AWS Storage Gateway unterstützt die branchenüblichen Standardspeicherprotokolle, die mit den bestehenden Anwendungen laufen, so dass die Kunden eine cloudgestützte Speicherung in Anspruch nehmen können, ohne dass sie dafür ihre bestehenden Anwendungen neu einrichten müssen.

Mit AWS Storage Gateway bieten wir Unternehmen eine weitere Möglichkeit, die sichere, skalierbare und kostengünstige Cloud-Speicherung von AWS in lokalen Anwendungen ganz einfach zu nutzen“, so Alyssa Henry, General Manager von AWS Storage. „AWS Storage Gateway läuft mit Ihren bestehenden Anwendungen mittels einer iSCSI-Schnittstelle, überträgt Daten sicher über SSL an AWS und speichert sie verschlüsselt in Amazon S3.

Mit AWS Storage Gateway kann auch die On-Demand Rechnerkapazität von Amazon EC2 problemlos eingesetzt werden, um zusätzliche Kapazitäten während Spitzenzeiten zu schaffen, neue Projekte durchzuführen oder als kostengünstige Methode zum Durchführen des normalen Arbeitsumfangs in Unternehmen. Um diese Rechnerkapazität zu nutzen, können Unternehmen lokale Daten auf Amazon E2-Instanzen spiegeln. Dazu kann man mittels AWS Storage Gateway Daten in Form von Amazon EBS-Snapshots auf Amazon S3 hochladen. Aus diesen Snapshots können problemlos Amazon EBS Volumes erstellt (entweder mittels der AWS Management Console oder mit Amazon EC2’s APIs) und an Amazon EC2 Rechnerinstanzen angefügt werden. Nach dem Anfügen haben die Amazon EC2 Instanzen der Unternehmen Zugriff auf diese Daten und können sie wie gewünscht bearbeiten oder berechnen.

Weitere Informationen gibt es unter http://aws.amazon.com/storagegateway

Tags:

Category: News

René Büst

About the Author ()

Rene Buest is Senior Analyst and Cloud Practice Lead at Crisp Research, covering cloud computing, IT infrastructure, open source and Internet of Things. Prior to that he was Principal Analyst at New Age Disruption and member of the worldwide Gigaom Research Analyst Network. Rene Buest is top cloud computing blogger in Germany and one of the worldwide top 50 bloggers in this area. In addition, he is one of the world’s top cloud computing influencers and belongs to the top 100 cloud computing experts on Twitter and Google+. Since the mid-90s he is focused on the strategic use of information technology in businesses and the IT impact on our society as well as disruptive technologies. Rene Buest is the author of numerous professional cloud computing and technology articles. He regularly writes for well-known IT publications like Computerwoche, CIO Magazin, LANline as well as Silicon.de and is cited in German and international media – including New York Times, Forbes Magazin, Handelsblatt, Frankfurter Allgemeine Zeitung, Wirtschaftswoche, Computerwoche, CIO, Manager Magazin and Harvard Business Manager. Furthermore Rene Buest is speaker and participant of experts rounds. He is founder of CloudUser.de and writes about cloud computing, IT infrastructure, technologies, management and strategies. He holds a diploma in computer engineering from the Hochschule Bremen (Dipl.-Informatiker (FH)) as well as a M.Sc. in IT-Management and Information Systems from the FHDW Paderborn.

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.