Der Amazon Mythos "Überkapazitäten zu verkaufen" ist widerlegt!

[ 0 ] März 8, 2011 |

Seit Jahren gilt der Mythos, der ebenfalls von Experten weltweit in ihren Präsentationen verkündet wird, dass Amazon mit den Amazon Web Services die Überkapazitäten seines Rechenzentrums verkauft.

Werner (Werner Vogels, CTO bei Amazon) dementiert diesen Mythos nun auf Quora.

Amazons Einstieg in das Cloud Computing begründet er damit, dass die Infrastuktur innerhalb eines Jahrzehnts immer weiterentwickelt wurde, um die Evolution der Amazon E-Commerce Plattform stetig voranzutreiben. Währenddessen wurden verteilte Software und Vorgehensweisen entwickelt, welche in einem großen Umfang zu hoher Leistung, Zuverlässigkeit, Betriebsqualität und Sicherheit geführt haben. Zur selben Zeit, wurde festgestellt, das der programmatische Zugriff auf den Amazon Katalog und weitere E-Commerce Dienste zu einer enormen und unerwarteten Innovation durch ein sehr großes Ökosystem von Entwicklern führt. Dadurch entstand schließlich der Gedanke, eine Amazon Kompetenz – der Aufbau von hochskalierbarer Systemsoftware – über eine Service Schnittstelle anzubieten und darüber einfache Infrastrukturbausteine bereitzustellen. Das sollte auf der ganzen Welt zu Innovationen führen, da sich Entwickler somit nicht mehr auf den Kauf, Aufbau und die Wartung einer Infrastruktur kümmern müssen. Da aus eigener Erfahrung die Kosten für die Wartung einer zuverlässigen und skalierbaren Infrastruktur, in einem traditionellen redundanten Rechenzentrumsmodell ca. 70% der Zeit und Aufwände betragen, und die Investitionen des geistlichen Kapitals ebenfalls erhebliche Kosten verursachen, bestanden die ersten Überlegungen darin, Services bereitzustellen, welche die Kosten auf 30% oder weniger reduzieren. Zudem wurde erkannt, dass die generelle Rechnerauslastung, sowohl bei großen und mittelständischen Unternehmen als auch bei Startups, dramatisch klein (weniger als 20%, oft sogar weniger als 10%) und oft einer erheblichen Periodizität ausgesetzt ist. Die Bereitstellung von Diensten auf Basis eines On-Demand Models unter der Nutzung eines Pay as you go Preismodells sollte dieses radikal verändern.

Dennoch ist Amazon natürlich nur in der Lage seinen Webshop so hochperformant zu betreiben und seine Cloud Services in diesem Maße anzubieten, da sie sich die dafür benötigte Infrastruktur sowie Methoden und Konzepte über die Jahre hinweg aufgebaut haben. Der Gedanke, die dabei geschaffenen Überkapazitäten – z.B. für das Weihnachtsgeschäft – zu verkaufen, liegt dadurch natürlich nahe und ist einfach zu begründen und zu vertreten.

Category: Management

René Büst

About the Author ()

Rene Buest is Senior Analyst and Cloud Practice Lead at Crisp Research, covering cloud computing, IT infrastructure, open source and Internet of Things. Prior to that he was Principal Analyst at New Age Disruption and member of the worldwide Gigaom Research Analyst Network. Rene Buest is top cloud computing blogger in Germany and one of the worldwide top 50 bloggers in this area. In addition, he is one of the world’s top cloud computing influencers and belongs to the top 100 cloud computing experts on Twitter and Google+. Since the mid-90s he is focused on the strategic use of information technology in businesses and the IT impact on our society as well as disruptive technologies. Rene Buest is the author of numerous professional cloud computing and technology articles. He regularly writes for well-known IT publications like Computerwoche, CIO Magazin, LANline as well as Silicon.de and is cited in German and international media – including New York Times, Forbes Magazin, Handelsblatt, Frankfurter Allgemeine Zeitung, Wirtschaftswoche, Computerwoche, CIO, Manager Magazin and Harvard Business Manager. Furthermore Rene Buest is speaker and participant of experts rounds. He is founder of CloudUser.de and writes about cloud computing, IT infrastructure, technologies, management and strategies. He holds a diploma in computer engineering from the Hochschule Bremen (Dipl.-Informatiker (FH)) as well as a M.Sc. in IT-Management and Information Systems from the FHDW Paderborn.

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.