Warum Unternehmen ohne ihre IT-Abteilung auf dem Schlauch stehen

Januar 6, 2014 |

Cloud Computing und Bring your own Device (BYOD) treiben moderne IT-Lösungen in die Unternehmen. Vom gewöhnlichen Mitarbeiter, über die Fachabteilungen bis hin zu den Vorstandsmitgliedern werden ständig neue Cloud-Services und innovative Endgeräte mit in das Unternehmen gebracht und dort für die tägliche Arbeit eingesetzt. Insbesondere der schnelle Zugriff und die einfache Nutzung machen Cloud Lösungen und Consumer Produkte zu attraktiven Gelegenheiten. Was sich im ersten Moment nach einer praktikablen Idee anhört, ist in Wirklichkeit ein riesiges Problem für CIOs und IT-Manager. Denn Cloud Computing und BYOD haben zu einer neuen Form der Schatten-IT geführt. Dabei handelt es sich um den unkontrollierten Wildwuchs von IT-Lösungen, welche Mitarbeiter und Fachabteilungen ohne dem Wissen von IT-Abteilungen einsetzen. Die Zahlung läuft dabei in der Regel über Kreditkarten oder das Spesenkonto an der IT vorbei. Nach dem Motto: „Was ihr, liebe IT-Abteilungen, uns nicht schnell genug und in ausreichend guter Qualität liefern könnt, dass besorgen wir uns dann eigenmächtig.“. Das führt jedoch zu Situationen, in denen Unternehmensdaten z.B. auf privaten Dropbox Accounts gespeichert werden, wo diese, nicht nur auf Grund von Unternehmensrichtlinien, nichts zu suchen haben.

Kompetenzen, Lust und Zeit

Der einfache Zugriff auf Cloud Services im Allgemeinen hat erste Meinungen in den Markt getrieben, dass die IT-Abteilungen in dieser Dekade aussterben könnten und die Line of Business Manager (LOB) die IT-Fäden alleine in der Hand haben werden, um IT-Einkäufe vorzunehmen. Eine fatale Aussage. Fakt ist, die meisten LOBs haben nicht die Zeit, Lust und das Wissen, um solche Entscheidungen zu treffen.

Es stellt sich die Frage, welche Aufgaben und Verantwortungen ein LOB Manager noch übernehmen soll. Neben der strategischen Ausrichtung seines Bereiches, der Mitarbeiterführung und weiteren organisatorischen Themen, bleibt da noch ausreichend Motivation übrig, um sich zusätzlich auch noch um die “lästige” IT zu kümmern? Das ist zu bezweifeln.

Sicherlich existiert der eine oder andere LOB Manager, der sich den Herausforderungen gewachsen fühlt und darüber mehr Einfluss gewinnen möchte. Aber nur weil man sein iPhone nahezu perfekt versteht und eine SaaS Applikation bedienen kann, verfügt man bei weitem noch nicht über die Kompetenzen, um wichtige IT-Prozesse zu implementieren und einzukaufen.

Datensilos und Integration

Natürlich sind LOB Manager darüber informiert, was sie für ihren eigenen Bereich benötigen. Aber haben sie auch Kenntnisse darüber, welche Systeme und Schnittstellen noch zusammenspielen müssen? Es hört sich toll an, wenn der Marketing- und Vertriebsleiter jeder für sich und ungefragt eigene IT-Services einkaufen kann. Aber was passiert, wenn das Marketing auf die Vertriebsdaten und umgekehrt zugreifen will?

Dabei sollte nicht vergessen werden, dass Unternehmen seit vielen Jahren mit nicht optimal miteinander integrierten Insellösungen von Applikationen und Datensilos kämpfen. Cloud Services potenzieren dieses Problem um ein Vielfaches und Lösungen wie Dropbox sind nur die Spitze des Eisbergs.

IT-Abteilungen haben die Verantwortung

IT-Abteilungen benötigen wieder mehr Kontrolle. Nicht um den Status quo aufrechtzuerhalten, sondern weil jemand die Verantwortung und den Überblick über die zukünftige hybride IT-Infrastruktur haben muss. Gleichzeitig sind nur die IT-Abteilungen in der Lage, die verschiedenen IT-Prozesse im Unternehmen zu überwachen und einheitliche Schnittstellen für den bereichsübergreifenden Zugriff zu definieren. Denn wer darf am Ende den Scherbenhaufen wieder wegkehren, wenn jede Fachabteilung ihren ganz eigenen Weg geht? Richtig die IT-Abteilungen! Das sollten auch Anbieter von Cloud Services verstehen.

IT-Abteilungen müssen mit den LOBs wieder mehr zusammenarbeiten, um die fachlichen Anforderungen zu verstehen und umzusetzen. Das bedeutet aber, dass auch IT Abteilungen kommunikativer werden müssen.

Tags: , ,

Category: Kommentar

René Büst

About the Author ()

Rene Buest is Senior Analyst and Cloud Practice Lead at Crisp Research, covering cloud computing, IT infrastructure, open source and Internet of Things. Prior to that he was Principal Analyst at New Age Disruption and member of the worldwide Gigaom Research Analyst Network. Rene Buest is top cloud computing blogger in Germany and one of the worldwide top 50 bloggers in this area. In addition, he is one of the world’s top cloud computing influencers and belongs to the top 100 cloud computing experts on Twitter and Google+. Since the mid-90s he is focused on the strategic use of information technology in businesses and the IT impact on our society as well as disruptive technologies. Rene Buest is the author of numerous professional cloud computing and technology articles. He regularly writes for well-known IT publications like Computerwoche, CIO Magazin, LANline as well as Silicon.de and is cited in German and international media – including New York Times, Forbes Magazin, Handelsblatt, Frankfurter Allgemeine Zeitung, Wirtschaftswoche, Computerwoche, CIO, Manager Magazin and Harvard Business Manager. Furthermore Rene Buest is speaker and participant of experts rounds. He is founder of CloudUser.de and writes about cloud computing, IT infrastructure, technologies, management and strategies. He holds a diploma in computer engineering from the Hochschule Bremen (Dipl.-Informatiker (FH)) as well as a M.Sc. in IT-Management and Information Systems from the FHDW Paderborn.

Comments are closed.