Verizon Cloud: Rechenleistung und Speicherplatz. Langweilig. Der Nächste Bitte!

Oktober 8, 2013 |

Es sind diese Momente in denen man eine Pressemitteilung ließt und denkt: „Wow das könnte spannend werden.“ Es sind meistens aber auch genau diese Pressemitteilungen die man nach dem zweiten Absatz gar nicht weiterlesen möchte. Ach übrigens, Verizon hat die Enterprise Cloud neu erfunden und möchte damit gegen die Amazon Web Services antreten. Ach ja, und Verizon bietet Rechenleistung und Speicherplatz an. Das sind sehr vielversprechende Services, um im IaaS Markt erfolgreich bestehen zu können und den Markt damit auf den Kopf zu stellen. Wo doch 100% aller IaaS Anbieter exakt diese Services im Portfolio haben und sich nicht weiter voneinander differenzieren.

Die Verizon Cloud

Ein Auszug aus der Pressemitteilung:

„Verizon hat die Enterprise Cloud erfunden – jetzt erfinden wir sie neu“, sagt John Stratton, President of Verizon Enterprise Solutions. „Dies ist die Revolution für Cloud Services, auf die Unternehmen schon lange gewartet haben. Wir haben das Feedback unserer Enterprise-Kunden weltweit eingeholt und darauf basierend haben wir eine komplett neue Cloud-Plattform gebaut, um unseren Kunden genau die Funktionen zu bieten, die sie benötigen.“

Und dann dies:

„Die Verizon Cloud besteht aus zwei Hauptkomponenten: Verizon Cloud Compute und Verizon Cloud Storage. Verizon Cloud Compute ist die IaaS-Plattform, Verizon Cloud Storage ist ein objektbasierter Storage-Service.“

Verzion bietet ernsthaft Rechenleistung und Speicherplatz an. Etwas das 100% aller IaaS Anbieter auf dem Markt im Portfolio haben und verkauft dies als REVOLUTION? Nicht wirklich, oder?

ProfitBricks und CloudSigma lassen grüßen

Verizon preist weiterhin die Granularität ihrer Infrastruktur Ressourcen an:

„Bisher verfügten Services über voreingestellte Konfigurationen für Größe (z.B. klein, mittel, groß) und Leistung und nur wenig Flexibilität bei virtuellen Maschinen sowie der Netzwerkleistung und der Storage-Konfiguration. Kein anderes Cloud-Angebot bietet dieses Maß an Kontrolle.

Falsch! ProfitBricks und CloudSigma bieten von Beginn an dieses Maß an Granularität und Flexibilität. Selbst diese Eigenschaft der Verizon Cloud ist keine Revolution.

Was zwar ebenfalls keine Revolution darstellt, aber aktuelle VMware Nutzer ansprechen könnte ist die Kompatibilität zum VMware Hypervisor. Ein vielversprechender Markt, da weiterhin viele Unternehmen noch VMware Hypervisor einsetzen. Wobei auch VMware mit seinem eigenen vCloud Hybrid Service dort ein Wort mitreden wird.

Mit den falschen Waffen in den Kampf ziehen

Es ist erstaunlich, wie viele Anbieter versuchen mit neuen Angeboten gegen die Amazon Web Services zu kämpfen und anstatt einer Atombombe lediglich ein stumpfes Messer mitbringen. Zumal Verizon die Lösung von Grund auf neu entwickelt hat.

Mir stellt sich langsam die Frage, wann wir das erste Nirvanix innerhalb der IaaS-Anbieter sehen die lediglich Rechenleistung und Speicherplatz anbieten. Schließlich positionieren sich immer mehr Kandidaten.

Der nächste Bitte! (Viva la Revolution.)

Tags: , , ,

Category: Kommentar

René Büst

About the Author ()

Rene Buest is Senior Analyst and Cloud Practice Lead at Crisp Research, covering cloud computing, IT infrastructure, open source and Internet of Things. Prior to that he was Principal Analyst at New Age Disruption and member of the worldwide Gigaom Research Analyst Network. Rene Buest is top cloud computing blogger in Germany and one of the worldwide top 50 bloggers in this area. In addition, he is one of the world’s top cloud computing influencers and belongs to the top 100 cloud computing experts on Twitter and Google+. Since the mid-90s he is focused on the strategic use of information technology in businesses and the IT impact on our society as well as disruptive technologies. Rene Buest is the author of numerous professional cloud computing and technology articles. He regularly writes for well-known IT publications like Computerwoche, CIO Magazin, LANline as well as Silicon.de and is cited in German and international media – including New York Times, Forbes Magazin, Handelsblatt, Frankfurter Allgemeine Zeitung, Wirtschaftswoche, Computerwoche, CIO, Manager Magazin and Harvard Business Manager. Furthermore Rene Buest is speaker and participant of experts rounds. He is founder of CloudUser.de and writes about cloud computing, IT infrastructure, technologies, management and strategies. He holds a diploma in computer engineering from the Hochschule Bremen (Dipl.-Informatiker (FH)) as well as a M.Sc. in IT-Management and Information Systems from the FHDW Paderborn.

Comments are closed.