„Variable Cloud-Verträge“ Bitte was?

[ 0 ] Dezember 8, 2012 |

Ich bin auf der deutschen CIO.de auf ein Interview mit dem Titel „Wir brauchen variable Cloud-Verträge“ gestoßen? Bitte was? Variable Cloud-Verträge? Das sind drei Wörter die so zusammen überhaupt keinen Sinn ergeben und zeigen, dass das Cloud Computing Konzept irgendwie noch nicht angekommen ist oder und das wäre sehr prekär, die Anbieter falsch beraten.

Zerlegt: „Variable Cloud-Verträge“

Nehmen wir dieses Wortgeflecht mal auseinander und bilden es auf die grundsätzlichen Prinzipien des Cloud Computing ab, kommen wir zu dem folgenden Ergebnis:

Variable

Cloud Computing ist per se variable. Sogar variabler als jede Form des Outsourcing, dass wir in der Geschichte der IT gesehen haben. Und das bezogen auf die zeitliche Nutzung als auch bzgl. der Abrechnung. Siehe nächsten Punkt.

Cloud

Kurz und knapp zusammengefasst bedeutet Cloud (Computing) der flexible (variable) Bezug von (IT)-Ressourcen über eine Datenverbindung, bevorzugt das Internet.

Flexible bzw. variable bedeutet, dass man die Ressourcen zu dem Zeitpunkt bezieht, nutzt und wieder „zurückgibt“, wann man es als Kunde möchte (on Demand) und das man nur für die Ressourcen bezahlt, die man innerhalb dieses Zeitraums auch tatsächlich verwendet hat (pay as you go).

Also höchst variable!

Verträge

Im klassischen Gedanken gibt es beim Cloud Computing keine „richtigen“ Verträge, wie wir es normalerweise kennen. In der Public Cloud reicht eine Kreditkarte. Natürlich geht man in einer Form einen Vertrag ein, aber dieser ist bzw. sollte von der Anbieterseite so gestaltet sein, dass man als Kunde das Maximum an Flexibilität erhält. Also die Abrechnung z.B. pro Stunde erfolgt und kein monatlicher oder gar jährlicher Vertrag geschlossen wird. Wird die Infrastruktur des Anbieters ab einem gewissen Zeitpunkt nicht mehr genutzt ist Ende mit der Abrechnung.

Die konkrekte Aussage

Die Aussage in dem Interview liest sich wie folgt:

„Cloud Computing ist ein Trend, den man einfach nutzen muss. Wesentlich für uns ist die vertragliche Umsetzung. Was die Cloud bringt, ist ja die schnelle Nutzbarkeit von IT-Leistungen und die Verfügbarkeit losgelöst vom Unternehmen. Interessant wird es für uns aber erst dann, wenn alle relevanten Sicherheitsanforderungen erfüllt sind, wenn man von einem Anbieter zum andern wechseln kann und sich die Verträge variabel gestalten lassen. Das heißt konkret, die bezogenen Ressourcen müssen sich innerhalb von 24 Stunden sowohl nach oben als auch nach unten anpassen lassen.“

Insbesondere der letzte (fett markierte) Teil ist besorgniserregend!

„… wenn man von einem Anbieter zum andern wechseln kann und sich die Verträge variabel gestalten lassen.“ Das heißt konkret, die bezogenen Ressourcen müssen sich innerhalb von 24 Stunden sowohl nach oben als auch nach unten anpassen lassen.“

Diese Aussage zeigt mir auf der einen Seite, dass der Marktüberblick fehlt. Denn es gibt ausreichend (echte) Cloud Computing Anbieter, bei denen genau diese Forderung möglich ist. Genannt seien z.B. die Amazon Web Services, Microsoft Windows Azure oder auch CloudSigma. Auf der anderen Seite bedeutet dies aber auch, dass so manche Anbieter weiterhin ein falsches Spiel spielen und Cloud Computing nach ihren eigenen Regeln definieren und die Kunden damit verwirren.

Tags: , , ,

Category: Kommentar

René Büst

About the Author ()

Rene Buest is Senior Analyst and Cloud Practice Lead at Crisp Research, covering cloud computing, IT infrastructure, open source and Internet of Things. Prior to that he was Principal Analyst at New Age Disruption and member of the worldwide Gigaom Research Analyst Network. Rene Buest is top cloud computing blogger in Germany and one of the worldwide top 50 bloggers in this area. In addition, he is one of the world’s top cloud computing influencers and belongs to the top 100 cloud computing experts on Twitter and Google+. Since the mid-90s he is focused on the strategic use of information technology in businesses and the IT impact on our society as well as disruptive technologies. Rene Buest is the author of numerous professional cloud computing and technology articles. He regularly writes for well-known IT publications like Computerwoche, CIO Magazin, LANline as well as Silicon.de and is cited in German and international media – including New York Times, Forbes Magazin, Handelsblatt, Frankfurter Allgemeine Zeitung, Wirtschaftswoche, Computerwoche, CIO, Manager Magazin and Harvard Business Manager. Furthermore Rene Buest is speaker and participant of experts rounds. He is founder of CloudUser.de and writes about cloud computing, IT infrastructure, technologies, management and strategies. He holds a diploma in computer engineering from the Hochschule Bremen (Dipl.-Informatiker (FH)) as well as a M.Sc. in IT-Management and Information Systems from the FHDW Paderborn.

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.