PRISM: Auch die Hochschule Furtwangen plant Schnittstellen zur Cloud-Überwachung in Deutschland

Juni 7, 2013 |

PRISM ist derzeit in aller Munde. Das sich Ähnliches aber auch bald in Deutschland abspielen soll, dürfte uns sorgen bereiten. Trotz dass dieses Interview im Manager Magazin erschienen ist, scheint es in der restlichen deutschen Medienlandschaft ein wenig untergegangen zu sein, leider. Denn in Deutschland sind wir ebenfalls auf dem Weg Schnittstellen zur Überwachung in Cloud-Lösung zu integrieren. Und das Entwickelt und gefördert von der Hochschule Furtwangen!

Drittorganisationen sollen Datenströme überprüfen können

In einem Interview mit dem Manager Magazin unter dem anscheinend harmlosen Titel „SICHERHEIT BEIM CLOUD COMPUTING – „Der Kunde sitzt am kürzeren Hebel“ sagt Professor Christoph Reich von der Fakultät Informatik an der Hochschule Furtwangen und Leiter des dortigen Cloud Research Center: „Wir wollen Schnittstellen definieren, die Drittorganisationen die Möglichkeit geben, die Datenströme zu überprüfen.„.

Diese Aussage war die Antwort auf die Frage, wie es technisch realisiert werden kann, dass eine Art Rechenschaftskette aufgebaut werden soll, die über Anbietergrenzen funktioniert. Das hat den Hintergrund, dass somit die Eigenschaft weitergegeben werden soll, „… dass personenbezogene Daten besonders gut geschützt werden…“. Aus diesem Grund darf diese Rechenschaftskette nicht abreißen, wenn ein weiterer Anbieter mit ins Spiel kommt.

Soweit so gut. Allerdings wird es dann spannend. Auf die anschließende Frage vom Manager Magazin:

Wäre damit auch der Bund ein potentieller Kunde? Deutsche Strafverfolgungsbehörden verlangen ja nach einer einheitlichen Schnittstelle, um Cloud-Kommunikationsdaten in Echtzeit überwachen zu können.

antwortet Professor Reich:

Im Prinzip geht das schon in diese Richtung. Aber eine gerichtlich verwertbare Nachprüfbarkeit sieht noch mal ganz anders aus. Wenn man beweissichere Daten aufnehmen will, braucht man spezielle Speicher dafür, die sehr teuer sind. Wir wollen nur dem Kunden die Möglichkeit geben, visualisiert zu bekommen, wo seine Daten liegen.

Mal unabhängig davon, dass die Hochschule Furtwangen nicht über diese „speziellen Speicher“ verfügt, aber eine staatliche Organisation bestimmt. Und solange die Schnittstellen dafür zur Verfügung stehen, können die Daten auch abgefangen und an einem dritten Ort gespeichert werden.

Cloud Computing lebt vom Vertrauen

Ich habe es schon vor drei Jahren geschrieben „Cloud Computing ist eine Frage des Vertrauens, der Verfügbarkeit und Sicherheit!„. Die Hochschule Furtwangen möchte mit ihrem „Überwachungsprojekt“ ebenfalls Vertrauen in der Cloud schaffen.

Ich frage mich nur, wie man weiter Vertrauen aufbaut, wenn man Schnittstellen für die potentielle (staatliche) Überwachung von Datenströmen in Cloud-Lösungen integrieren möchte?!

Tags: , , , ,

Category: Kommentar

René Büst

About the Author ()

Rene Buest is Senior Analyst and Cloud Practice Lead at Crisp Research, covering cloud computing, IT infrastructure, open source and Internet of Things. Prior to that he was Principal Analyst at New Age Disruption and member of the worldwide Gigaom Research Analyst Network. Rene Buest is top cloud computing blogger in Germany and one of the worldwide top 50 bloggers in this area. In addition, he is one of the world’s top cloud computing influencers and belongs to the top 100 cloud computing experts on Twitter and Google+. Since the mid-90s he is focused on the strategic use of information technology in businesses and the IT impact on our society as well as disruptive technologies. Rene Buest is the author of numerous professional cloud computing and technology articles. He regularly writes for well-known IT publications like Computerwoche, CIO Magazin, LANline as well as Silicon.de and is cited in German and international media – including New York Times, Forbes Magazin, Handelsblatt, Frankfurter Allgemeine Zeitung, Wirtschaftswoche, Computerwoche, CIO, Manager Magazin and Harvard Business Manager. Furthermore Rene Buest is speaker and participant of experts rounds. He is founder of CloudUser.de and writes about cloud computing, IT infrastructure, technologies, management and strategies. He holds a diploma in computer engineering from the Hochschule Bremen (Dipl.-Informatiker (FH)) as well as a M.Sc. in IT-Management and Information Systems from the FHDW Paderborn.

Comments are closed.