Microsoft SkyDrive Erfahrungsbericht – Ein Rückblick nach 6 Monaten intensiver Nutzung

[ 1 ] Mai 17, 2013 |

Ich nutze Microsoft SkyDrive nun intensiv seit November 2012. Ich habe den Cloud-Storage Service aus Redmond in einem zurückliegenden Artikel hinsichtlich seiner Diversifikation zu Dropbox und anderen Angeboten gelobt. Dieses zu recht, denn die Integration in die weiteren Services von Microsoft ist wirklich gut gelöst. Jedoch sind auch andere Faktoren bei der Nutzung entscheidend und hier sieht es nicht ganz so rosig aus.

Geschwindigkeit: Der Caterham F1 unter den Cloud Storages

Das ist wirklich ein analog sehr gut gewähltes Beispiel. SkyDrive kommt einfach nicht aus dem Knick. Die initiale Synchronisation hat ernsthaft(!) fast zwei Wochen benötigt! Ich muss zu SkyDrives Verteidigung sagen, dass ich nur hinter einer 4 MBit (3,7 Mbit/s) Leitung mit 288 kbit/s Upload sitze. Dennoch war die immer so oft gewählte Marketing-Floskel „Customer Experience“ mit Dropbox viel galaktischer. Sicherlich war ich mit Dropbox, welches ich vorher genutzt habe, verwöhnt. Das hängt u.a. mit der Deduplizierung zusammen, die SkyDrive nicht verwendet.

Dennoch bin ich nicht der Einzige, der sich über die Geschwindigkeit beklagt. In der Microsoft Community wird ebenfalls von einer „Terrible Skydrive speed performance“ gesprochen.

Transparenz: Man weiß nicht was SkyDrive macht

Das ist wirklich das Schlimmste! Man weiß einfach nicht was SkyDrive im Hintergrund macht. Nach dem Start zeigt das Symbol in der Taskleiste „Änderungen werden gesucht“ an. Das kann schon mal etwas länger dauern. Eine Statusanzeige wie „x Prozent von y“? Fehlanzeige!

Werden Dateien synchronisiert, verwendet SkyDrive die Statusanzeige: „Änderungen werden verarbeitet“. Ja, aber welche Dateien genau? Und wie lange dauert die Synchronisation noch? Was heißt denn Änderungen werden verarbeitet? Und warum dauert das z.B. mal 2 Stunden, ohne das etwas passiert? Ein Benutzer wird hier total im Stich gelassen. Das ist besonders ärgerlich, wenn man „mal eben“ etwas in den SkyDrive Ordner kopiert, um es unterwegs auf einem anderen Gerät nutzen zu können.

Unzuverlässig: SkyDrive Client hängt sich immer wieder auf

In diesem Zusammenhang kommt es dann auch zu dem sehr unglücklichen Umstand, dass sich der SkyDrive Client im Hintergrund anscheinend aufhängt. Da man jedoch nicht weiß, was genau im Hintergrund passiert, ist man als Nutzer völlig aufgeschmissen. Man möge dann meinen, unter „Synchronisationsprobleme anzeigen“, mit einem Rechtsklick auf das SkyDrive Icon in der Taskleiste, gibt es mehr Informationen. Leider nicht, dieser ist ständig grau. Bedeutet also, dass alles in Ordnung ist. Ich frage mich dann aber, wie alles in Ordnung sein kann, wenn „Änderungen werden verarbeitet“ über 9 Stunden für eine Dateigröße von nicht einmal 2MB angezeigt wird. Das ist KEIN SCHERZ!

Manchmal kann man dieses Problem lösen, wenn man den SkyDrive Client beendet und neu startet. Oftmals bringt das aber nichts. Das bedeutet dann, man muss die Dateien, die man eigentlich synchronisieren möchte, wieder aus dem SkyDrive Ordner nehmen, den Client neu starten und die Dateien einzeln hochladen lassen, bis „Alles Aktuell“ ist. Jedoch hat auch das sehr oft nicht funktioniert. Dann heißt die Devise: Browser auf; SkyDrive.com öffnen; und alles von Hand in die entsprechenden Ordner hochladen!

Ich habe mal einen Blogbeitrag gefunden, in dem erklärt wurde, dass dieses Problem wohl an der lokalen SkyDrive Datenbank liegen soll. Die Lösung war, die Verknüpfung des PCs mit SkyDrive aufzuheben und neu zu erstellen. Dann wird die Datenbank neu abgeglichen, was quasi einer initialen Synchronisation entspricht. Unter Windows 7 hat es funktioniert. Allerdings ist das KEINE Lösung! Seit Windows 8 ist SkyDrive jedoch direkt mit dem Benutzer in das Betriebssystem integriert. Somit ist „Diese Option nicht verfügbar, da Sie mit einem Microsoft-Konto angemeldet sind.“

Just wo ich diesen Artikel schreibe, bin ich gerade dabei, eine 3,85 MB PDF-Datei hochzuladen. Status: „Änderungen werden verarbeitet“ – „Letztes Update vor 58 Minuten“. Und ich habe den Client bereits zwei Mal neu gestartet.

Kosten: Unschlagbar

Hinsichtlich der Kosten gibt es keinen Kritikpunkt. Neue SkyDrive Nutzer erhalten 7GB kostenlosen Speicher. Die Speichererweiterungen werden in drei Kapazitätsstufen angeboten. Diese erweitern das kostenlose und bestehende SkyDrive Kontingent. 20GB Speicher kosten 8,00 € pro Jahr, 50GB 19,00 € pro Jahr und 100GB 37,00 € pro Jahr.

Mobile Clients: Gut bedienbar und schnell

Auch an den mobilen Clients gibt es meinem Befinden nach nichts zu kritisieren. Bis auf Linux, stehen für alle Betriebssysteme inkl. iOS und Android Clients zur Verfügung. Die mobilen Clients sind gut und flüssig zu bedienen. Auch der Zugriff auf die Daten im SkyDrive geht schnell.

Unter diesem Umständen nur bedingt empfehlenswert

Trotz der vergleichsweise geringen Kosten, der guten Integration in andere Microsoft Produkte sowie der guten mobilen Clients, kann ich SkyDrive unter den Gesichtspunkten der Geschwindigkeit aber insbesondere der Verlässlichkeit bisher nur bedingt weiterempfehlen. Vielleicht mache ich auch etwas falsch oder habe irgendwo ein Häkchen falsch gesetzt, was ich beides bezweifle, weil SykDrive hier wirklich auf Einfachheit setzt, was wiederum gut ist.

SkyDrive Pro habe ich mir bisher noch nicht angeschaut. Wenn das Produkt, wohl gemerkt für Unternehmen(!), allerdings genau so implementiert ist, dann gute Nacht!

Tags: , , ,

Category: Kommentar

René Büst

About the Author ()

Rene Buest is Senior Analyst and Cloud Practice Lead at Crisp Research, covering cloud computing, IT infrastructure, open source and Internet of Things. Prior to that he was Principal Analyst at New Age Disruption and member of the worldwide Gigaom Research Analyst Network. Rene Buest is top cloud computing blogger in Germany and one of the worldwide top 50 bloggers in this area. In addition, he is one of the world’s top cloud computing influencers and belongs to the top 100 cloud computing experts on Twitter and Google+. Since the mid-90s he is focused on the strategic use of information technology in businesses and the IT impact on our society as well as disruptive technologies. Rene Buest is the author of numerous professional cloud computing and technology articles. He regularly writes for well-known IT publications like Computerwoche, CIO Magazin, LANline as well as Silicon.de and is cited in German and international media – including New York Times, Forbes Magazin, Handelsblatt, Frankfurter Allgemeine Zeitung, Wirtschaftswoche, Computerwoche, CIO, Manager Magazin and Harvard Business Manager. Furthermore Rene Buest is speaker and participant of experts rounds. He is founder of CloudUser.de and writes about cloud computing, IT infrastructure, technologies, management and strategies. He holds a diploma in computer engineering from the Hochschule Bremen (Dipl.-Informatiker (FH)) as well as a M.Sc. in IT-Management and Information Systems from the FHDW Paderborn.

Comments (1)

Trackback URL | Comments RSS Feed

  1. Nick sagt:

    Seltsam, ich nutze den Skydrive Client seit er rausgekommen ist intensiv auf Win 7 und habe noch nie ein Problem gehabt. Die Dateien waren immer schnell hoch- oder runtergeladen. Das Verschieben von Dateien (egal ob lokal oder auf dem Server) geht schnell und wird im Prinzip fast sofort synchronisiert. Das merkt der Client bzw. der Server schon. Und ich bin überzeugt, das auch das Kopieren von Dateien augenblicklich durchgeführt und auch sysnchronisiert wird und.

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.