Gefangen im goldenen Käfig. OpenStack Provider sitzen in der Falle.

Juli 31, 2013 |

OpenStack ist als Cloud-Software auf dem Vormarsch. Reihenweise mehren sich die Ankündigungen, dass immer mehr Unternehmen und Anbieter auf das nun mehr drei Jahre alte Open-Source Projekt zurückgreifen, um skalierbare Lösungen und eigene Infrastructure-as-a-Service (IaaS) Angebote zu präsentieren. Allerdings steckt die OpenStack-Gemeinde meiner Ansicht nach in einem großen Dilemma – Diversifizierung. Hinzu kommt, dass von Außen immer wieder unnötige Unruhen hinein getragen werden, die genau diese Problematik nicht betrachten. So sind zum Beispiel die Diskussionen über die Amazon API Kompatibilität durch Randy Bias genau so wenig förderlich wie Simon Wardleys Forderung, OpenStack müsse so sein wie die Amazon Web Services (quasi ein Klon). OpenStack muss seinen eigenen Weg finden. Allerdings ist OpenStack selbst nicht das Problem, es sind die Provider die OpenStack einsetzen. Diese stehen zu 100% in der Verantwortung sinnvolle Angebote zu präsentieren und OpenStack für sich gewinnbringend einzusetzen.

Amazon API Kompatibilität ist ein Mittel zum Zweck

Ich halte es für wichtig, dass OpenStack die Amazon API implementiert, um die Möglichkeit zu bieten, ggf. eine Hybrid Cloud zu den Amazon Web Services aufspannen zu können. OpenStack Service Provider sollten ihren Kunden zumindest die Option anbieten, um nicht nur theoretisch keinen Vendor lock-in zu versprechen, sondern diesen tatsächlich zu ermöglichen.

Das war es aber auch schon. Mehr Einfluss sollte Amazon auf die OpenStack-Gemeinde nicht haben dürfen. Um mal die Kurve zur „Linux der Cloud“ zu bekommen. Hat Linux sich an Microsoft Windows orientiert? Nein. Und es ist trotzdem erfolgreich geworden. Meiner Ansicht liegt das Problem auch darin begründet, dass Linux aus einer Ideologie heraus von einer einzelnen Person entwickelt und dann von einer großen Community voran getrieben wurde. OpenStack hingegen wurde ins Leben gerufen um zu 100% einen kommerziellen Zweck für die OpenStack-Gemeinde zu erfüllen. Aus diesem Grund ist OpenStack nichts anderes als eine große Marketingmaschine aller beteiligten Provider. Die OpenStack-Gemeinschaft muss ihren eigenen Weg finden, selbst für Innovationen sorgen und sich von dem was Amazon macht nicht beeinflussen lassen.

Amazon Web Services sind NICHT der größte Konkurrent

Was ich in der ganzen Amazon Web Services vs. OpenStack Diskussion weiterhin nicht verstehe ist, dass hier ständig Äpfel mit Birnen verglichen werden. Wie kann man einen Public Cloud Anbieter mit einer Software für den Aufbau von Public/ Private Clouds vergleichen? Es muss viel mehr darum gehen, dass man die OpenStack Provider – und zwar jeden einzelnen – mit den Amazon Web Services vergleicht. Erst dann kann man eine echte Aussage treffen!

Allerdings wird man dann sehr schnell merken, dass der durch die OpenStack-Gemeinde selbst ernannte Konkurrent Amazon Web Services überhaupt nicht der Konkurrent ist! Das hört sich jetzt hart an, ist aber die Wahrheit. Es gibt derzeit keinen einzigen OpenStack Service Provider der den Amazon Web Services ansatzweise das Wasser reichen kann. Die Amazon Web Services sind der imaginäre Konkurrent, der Wunsch-Konkurrent in den Köpfen der Anbieter. Ich stelle dazu mal das Service-Angebot der beiden Top Public Cloud OpenStack Provider Rackspace und HP den Amazon Web Services gegenüber.

Amazon Web Services

Rackspace

HP

Amazon EC2 Cloud Servers Compute
Auto Scaling
Elastic Load Balancing Cloud Load Balancers Load Balancer
Amazon EMR
Amazon VPC
Amazon Route 53 Cloud DNS DNS
AWS Direct Connect
Amazon S3 Cloud Files Object Storage
Amazon Glacier Cloud Backup
Amazon EBS Cloud Block Storage Block Storage
AWS Import/Export
AWS Storage Gateway
Amazon CloudFront CDN
Amazon RDS Cloud Databases Relational Database
Amazon DynamoDB
Amazon ElastiCache
Amazon Redshift
Amazon CloudSearch
Amazon SWF
Amazon SQS Messaging
Amazon SES
Amazon SNS
Amazon FPS
Amazon Elastic Transcoder
AWS Management Console Management Console
AWS Identity and Access Management (IAM)
Amazon CloudWatch Cloud Monitoring Monitoring
AWS Elastic Beanstalk Application Platform as a Service
AWS CloudFormation
AWS Data Pipeline
AWS OpsWorks
AWS CloudHSM
AWS Marketplace
Cloud Sites
Managed Cloud
Mobile Stacks

Diese Gegenüberstellung zeigt, dass nicht die Amazon Web Services der größte Konkurrenz sind, sondern die Gefahr aus dem eigenen Lager kommt. Wo ist die Diversifizierung, wenn schon die beiden großen OpenStack Public Cloud Provider zu 90% exakt dieselben Services anbieten? Das Service-Portfolio sowohl von Rackspace als auch von HP ist bei weitem nicht in der Lage, eine Konkurrenz zu den Amazon Web Services darzustellen. Im Gegenteil, beide nehmen sich gegenseitig Marktanteile weg, indem das Angebot nahezu identisch ist.

Gefangen im goldenen Käfig

Die OpenStack Provider stecken in einem Dilemma, das ich als den goldenen Käfig betrachte. Hinzu kommt, dass sich alle Anbieter im Grunde genommen gegenseitig kannibalisieren, das zeigt die Gegenüberstellung der Services von Rackspace und HP, indem die Portfolios sich kaum unterscheiden.

Aber warum sitzen alle OpenStack Provider nun im goldenen Käfig. Nun, sie profitieren voneinander, indem jeder neue Ideen und Lösungen dem Projekt zur Verfügung stellt und alle gleichermaßen von einer gemeinsamen Code-Basis profitieren, um daraus ihr eigenes Angebot schnüren zu können. Das bedeutet im Umkehrschluss aber auch, dass niemand einen echten Wettbewerbsvorteil daraus ziehen kann, indem alle mit den selben Mitteln in diesem Käfig sitzen. Der Käfig selbst beinhaltet grundsätzlich etwas Wertvolles und bietet über die vorhanden Services seine Möglichkeiten. Allerdings hat jeder Anbieter nur eingeschränkte Freiheiten, indem alle über dieselbe Grundversorgung verfügen.

Rackspace versucht sich über einen erweiterten Support zu differenzieren. Piston Cloud hält sich ganz aus dem Public Cloud Wettbewerb heraus und bietet nur Private bzw. Hosted Private Clouds an.

Ich habe auf Twitter schon Diskussionen verfolgt, in denen es darum ging, sich mit Amazon mit einer OpenStack Hybrid Cloud zu duellieren. Da vergessen so manche allerdings Eucalyptus auf ihrer Rechnung, die eine exklusive Partnerschaft mit Amazon haben und in letzter Zeit immer mehr Services entwickelt haben, um die Service-Lücke zu Amazon zu schließen.

Weiterhin darf eines nicht außer Acht gelassen werden. Der Vergleich mit Linux scheint vom Ansatz her richtig zu sein. Allerdings können die meisten Linux Distributionen kostenlos genutzt werden. OpenStack Provider hingegen müssen ihre Services verkaufen, um rentabel zu sein. Das bedeutet ebenfalls, dass OpenStack Provider dazu verdammt sind, so viel Profit wie möglich aus ihrem Service-Angebot zu machen, um die laufenden Kosten für die Infrastruktur usw. zu decken.

Differenzierung geht nur über ein attraktives Service-Portfolio

Mit dem goldenen Käfig muss man sich als OpenStack Provider abfinden. Aber das bedeutet nicht, dass man deswegen nur einer von vielen Anbietern bleiben muss. Zum einen sollte man davon Abstand nehmen, Infrastructure-as-a-Services als tragendes Geschäftsmodell zu sehen, zumindest als kleiner Anbieter. Infrastruktur ist Commodity. Weiterhin sollte man nicht damit weitermachen oder gar damit anfangen, die Amazon Web Services nachzuahmen, der Zug ist abgefahren. Stattdessen sollte versucht werden, das Rad weiter zu entwickeln und über Innovationen die nächsten Amazon Web Services zu werden.

Vielmehr geht es allerdings darum, dass jeder OpenStack Provider das Beste für sich aus dem OpenStack Projekt machen muss und dabei die Innovationen nicht vergessen darf. In Zukunft wird nur derjenige Cloud-Anbieter erfolgreich sein, der Services anbietet, die den Kunden einen echten Mehrwert bieten. Dabei kann und wird OpenStack eine sehr große Rolle spielen, allerdings nicht im Mittelpunkt stehen sondern nur als Mittel zum Zweck dienen.

Die OpenStack Provider müssen damit anfangen, aus der Marketingmaschine OpenStack die Innovationsmaschine OpenStack zu machen. Dann kommt die Bewunderung von ganz alleine.

Tags: , , ,

Category: Kommentar

René Büst

About the Author ()

Rene Buest is Senior Analyst and Cloud Practice Lead at Crisp Research, covering cloud computing, IT infrastructure, open source and Internet of Things. Prior to that he was Principal Analyst at New Age Disruption and member of the worldwide Gigaom Research Analyst Network. Rene Buest is top cloud computing blogger in Germany and one of the worldwide top 50 bloggers in this area. In addition, he is one of the world’s top cloud computing influencers and belongs to the top 100 cloud computing experts on Twitter and Google+. Since the mid-90s he is focused on the strategic use of information technology in businesses and the IT impact on our society as well as disruptive technologies. Rene Buest is the author of numerous professional cloud computing and technology articles. He regularly writes for well-known IT publications like Computerwoche, CIO Magazin, LANline as well as Silicon.de and is cited in German and international media – including New York Times, Forbes Magazin, Handelsblatt, Frankfurter Allgemeine Zeitung, Wirtschaftswoche, Computerwoche, CIO, Manager Magazin and Harvard Business Manager. Furthermore Rene Buest is speaker and participant of experts rounds. He is founder of CloudUser.de and writes about cloud computing, IT infrastructure, technologies, management and strategies. He holds a diploma in computer engineering from the Hochschule Bremen (Dipl.-Informatiker (FH)) as well as a M.Sc. in IT-Management and Information Systems from the FHDW Paderborn.

Comments are closed.