DsiN-Cloud-Scout – Vorsicht: Marktforschung unter der Schirmherrschaft der deutschen Bundesregierung

[ 0 ] März 8, 2013 |

Im Rahmen der CeBIT 2013 haben SAP, Microsoft, Fraunhofer und die Deutsche Telekom zusammen mit der deutschen Bundesregierung unter „Deutschland sicher im Netz e.V.“ den DsiN-Cloud-Scout präsentiert. Grundsätzlich begrüße ich solche Art von Entscheidungshilfen. Vor allem wenn auch der Staat daran interessiert ist sich mit einzubringen. Jedoch handelt es sich bei diesem Cloud-Scout einfach nur um eine großangelegte Marktforschung und das auch noch legitimiert durch die deutsche Bundesregierung und mehr nicht. 14 Fragen sollen potentielle Kunden, wenn auch anonym, die wichtigsten Antworten zum Interesse am Cloud Computing herauslocken und geben am Ende nicht mehr als oberflächliche Hinweise und weiterführende links.

Der DsiN-Cloud-Scout

Auf der Seite von „Deutschland sicher im Netz“ wird der Cloud-Scout wie folgt beworben:

DsiN unterstützt vor allem kleine und mittelständische Unternehmen, die IT-Sicherheitsvorteile von Cloud Computing zu nutzen und Schwachstellen zu vermeiden. Mit dem DsiN-Cloud-Scout erfahren Sie in 10-15 Minuten, in welcher Weise Sie Cloud Computing sicher für Ihr Unternehmen nutzen und dadurch sogar die Informationssicherheit in Ihrem Unternehmen verbessern können.

Die Fragen im DsiN-Cloud-Scout führen Sie schrittweise und mit einem Augenmerk auf Ihre Unternehmenssituation an das Thema Cloud und Sicherheit heran. Im abschließenden Ergebnisbericht (PDF) bekommen Sie auf Sie zugeschnittene Informationen, die mehr Klarheit in das Thema IT- und Datensicherheit bringen werden und Sie bei der richtigen Wahl von Cloud-Diensten und Cloud-Anbietern unterstützen sollen.

Der Fragebogen dient nur als erste Orientierung und ersetzt keine individuelle Sicherheitsanalyse. Bevor geschäftskritische Informationen oder Anwendungen in die „Cloud“ ausgelagert werden, empfiehlt es sich, eine Cloud-Strategie unter Einbezug einer solchen Sicherheitsanalyse festzulegen. Dazu werden zusätzlich Links zu verlässlichen Quellen zur Verfügung gestellt.

Die 14 Fragen

  • 1. Wie viele Mitarbeiter arbeiten in Ihrem Unternehmen?
  • 2. Wie schätzen Sie Ihr Cloud-Wissen ein?
  • 3. In welcher Branche ist Ihr Unternehmen tätig?
  • 4. Wie entwickelt sich Ihr Unternehmen?
  • 5. In welcher Form wünschen Sie sich anbieterneutrale Unterstützung zum Thema Cloud Computing und Sicherheit?
  • 6. Welche der Aussagen zur Verfügbarkeit passt am besten auf Ihr Unternehmen?
  • 7. Welche Erwartungen und Vorteile verbinden Sie mit Cloud Computing?
  • 8. Welche Hürden sehen Sie für Ihr Unternehmen beim Einstieg in Cloud Computing?
  • 9. Welche sind aktuell Ihre hauptsächlichen Sicherheitsbedenken bei Cloud Computing?
  • 10. Welche der genannten IT-Sicherheitsmaßnahmen fehlen in Ihrem Unternehmen?
  • 11. Welche Anwendungen könnten Sie sich vorstellen, online über die Cloud zu beziehen statt auf lokal installierten Systemen?
  • 12. In welcher Form und von wo greifen die Anwender auf Daten und Anwendungen im Unternehmen zu?
  • 13. Besitzt Ihr Unternehmen einen schnellen Internetzugang?
  • 14. Über wen würden Sie eine Cloud-Lösung beziehen?

Verspricht viel bringt nichts

Ein Blick auf die 14 Fragen lässt schnell daraus schließen, dass es sich bei dem Cloud-Scout um ein reines Mittel zur Marktforschung handelt. Was interessieren Fragen über die Größe des Unternehmens, der Branche oder der Entwicklung des Unternehmens. Schaut man sich zudem alle Multiple Choice Antworten im Detail mal genauer an, ist schon sehr gut zu erkennen, wer wo Interesse an welchen Informationen hat. Zwar sind die Ratschläge, die man am Ende bekommt, fachlich korrekt. Dennoch ist der gesamte Cloud-Scout nicht nur qualitativ sondern ebenfalls quantitativ ungenügend! Mit 14 allgemeinen Fragen ist es nicht einmal ansatzweise Möglich den Bedarf oder eine mögliche Cloud-Strategie zu erahnen. Ja, es wird auf der Seite zu Beginn darauf hingewiesen, dass es oberflächlich ist. Aber in dem individuellen Ergebnisbericht einfach nur kurz etwas anzureißen und auf externe Quellen zu verlinken, die nur noch mehr komplizierte Informationen liefern, ist wirklich schwach.

Ich habe den Cloud-Scout natürlich gemacht. Wie eine Auswertung am Ende ausschauen könnte gibt es hier zum DOWNLOAD.

Fazit – Vorsicht: Marktforschung

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass es sich hierbei weniger um ein Informationsangebot sondern viel mehr um den schlechten und versteckten Versucht handelt, eine großangelegte Marktforschung zu betreiben. Es werden 14 sehr allgemeine Fragen gestellt, zu denen sehr allgemeine Multiple Choice Antworten angeboten werden. Am Ende liefert der Cloud-Scout wiederum sehr allgemeine Ratschläge und verweist auf weitere externe Quellen, die dem Unternehmen mehr komplexe Informationen liefern. Es wird in keinster Weise der Versuch unternommen, den Cloud-Scout Nutzer näher an das Thema Cloud Computing heranzuführen oder einen Überblick zu verschaffen.

Ich empfehle daher lieber:

Ja, die sind beide von mir! Aber sie sind wirklich unabhängig, kostenlos und man gibt keine Daten von sich selbst Preis, von denen ich am Ende in irgendeiner Form profitiere.

Tags: ,

Category: Kommentar

René Büst

About the Author ()

Rene Buest is Senior Analyst and Cloud Practice Lead at Crisp Research, covering cloud computing, IT infrastructure, open source and Internet of Things. Prior to that he was Principal Analyst at New Age Disruption and member of the worldwide Gigaom Research Analyst Network. Rene Buest is top cloud computing blogger in Germany and one of the worldwide top 50 bloggers in this area. In addition, he is one of the world’s top cloud computing influencers and belongs to the top 100 cloud computing experts on Twitter and Google+. Since the mid-90s he is focused on the strategic use of information technology in businesses and the IT impact on our society as well as disruptive technologies. Rene Buest is the author of numerous professional cloud computing and technology articles. He regularly writes for well-known IT publications like Computerwoche, CIO Magazin, LANline as well as Silicon.de and is cited in German and international media – including New York Times, Forbes Magazin, Handelsblatt, Frankfurter Allgemeine Zeitung, Wirtschaftswoche, Computerwoche, CIO, Manager Magazin and Harvard Business Manager. Furthermore Rene Buest is speaker and participant of experts rounds. He is founder of CloudUser.de and writes about cloud computing, IT infrastructure, technologies, management and strategies. He holds a diploma in computer engineering from the Hochschule Bremen (Dipl.-Informatiker (FH)) as well as a M.Sc. in IT-Management and Information Systems from the FHDW Paderborn.

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.