Die Heuchelei der Cloud Kritiker

[ 18 ] Juni 5, 2012 |

Ich lese immer wieder mit Genuss die Kommentare der Cloud Kritiker auf unseren einschlägigen deutschen IT-Seiten. Da wird über die Cloud hergezogen und geschimpft, dass sie unsicher sei und der Datenschutz ja nicht vereinbar wäre, da eh alle Daten in die USA wandern. Und das die Daten doch bei einem selbst bleiben werden statt in die Hände der bösen Cloud Anbieter zu fallen. Ob das nun Heuchelei oder einfach nur pure Unwissenheit ist, schwierig zu sagen. Ich frage mich nur jedesmal ob diese Leute alle in einem faradayschen Käfig, ohne Internetverbindung, Smartphone und völlig abgeschottet von der Außenwelt sitzen? Eine Internetverbindung scheint zumindest vorhanden, sonst würden sie nicht ihre unqualifizierten Kommentare posten.

Ich habe dazu mal zwei Beispiele herausgesucht, die den ungefähren Wissensstand der Cloud Kritiker zeigen.

Wolke ist viel zu unsicher, erst recht in den USA
Es gibt keine wirkliche Sicherheit für diese Wolken. Jederzeit können
die Server gehackt werden oder der Anbieter selbst nimmt es nicht
genau genug mit der Datensicherheit und einem umfassenden
Datenschutz.

Das gilt erst recht, wenn diese Wolke in den USA liegt.
In diesem Land gibt es keinerlei Datenschutz! Zusätzlich kann der
Staat aufgrund seiner Gesetze die Daten dort jederzeit durchleuchten.

Dafür sind mir meine Daten zu wichtig und gehen diese Amerikaner
nichts an!

Wer in der Cloud einfach so Daten ablegt,
dem ist sowieso nicht mehr zu helfen. Das Ding mag zwar sicher sein, in dem Sinne, daß ich mich anmelden muß, um auf meine Daten zugreifen zu können. Aber es gibt immer einen Admin, und der Admin kann die Daten auslesen, egal was ist.

Und davon gibt es noch viele viele mehr…

Das man die Nutzung der Cloud kritisch betrachten sollte steht außer Frage, aber man muss objektiv bleiben und dabei mal die „German Angst“ ablegen, denn jeder steckt tiefer in der Cloud als er denkt. Und das aus gutem Grund!

Ihr lieben Cloud Kritiker, nutzt ihr denn kein Android, Windows oder iPhone Smartphone? Seid ihr nicht in Social Networks unterwegs? Und damit meine ich nicht nur Facebook oder Google+. Spielt ihr nicht mit Services wie Pinterest, Foursquare, Airbnb oder Mobypicture rum? Achso, und ihr habt bestimmt auch kein iPad und nutzt zufällig iCloud?

Warum ich diese Fragen stelle? Ganz einfach, die meisten Anwendungen die ihr, liebe Cloud Heuchler, heutzutage nutzt, und ich gehe zu 100% davon aus, dass ihr im Internet oder mit mobilen Apps unterwegs seid, speichern ihre Daten auf Cloud Infrastrukturen, vorzugsweise auf den Amazon Web Services oder Windows Azure. Und ja, auch Apple macht das alles nicht alleine. iCloud setzt nehmen eigenen Ressourcen auf Amazon und Microsoft, unglaublich, oder?

Wenn ihr also eine Wohnung über Airbnb anmietet, wo werden dann eure Daten gespeichert? Richtig, auf den Amazon Web Services. Wenn ihr über Foursquare eincheckt, wo liegen dann eure Daten? Richtig, auf den Amazon Web Services. Wenn ihr auf Facebook eine Spiele-App nutzt, wo werden die Daten abgelegt? Richtig, auf den Amazon Web Services. Das kann ich Seitenweise so fortführen…

Was ich euch, liebe Cloud Kritiker, damit nur sagen möchte, ihr nutzt die Cloud. Ob ihr es glauben wollt oder nicht. Sobald ihr in irgendeiner Form online seit oder mit einer mobilen App, egal welches Betriebssystem, rumspielt, befindet ihr euch in der Cloud. 90% aller Anwendungen speichern ihre Daten in der Cloud eines Anbieters, sei es Amazon, Microsoft oder Google, damit ihr eure Daten immer aktuell und zu jederzeit an jedem Ort dabei habt.

Bevor ihr beim nächsten Mal also wieder mit unqualifizierten Kommentaren über die Cloud schimpft, überlegt bitte, welchen Service ihr an diesem Tag bereits genutzt habt und wo sich eure Daten tatsächlich befinden könnten.

Sorry, aber das musste mal gesagt werden ihr Cloud Heuchler!


Bildquelle: http://www.politplatschquatsch.com

Tags: , , ,

Category: Kommentar

René Büst

About the Author ()

Rene Buest is Senior Analyst and Cloud Practice Lead at Crisp Research, covering cloud computing, IT infrastructure, open source and Internet of Things. Prior to that he was Principal Analyst at New Age Disruption and member of the worldwide Gigaom Research Analyst Network. Rene Buest is top cloud computing blogger in Germany and one of the worldwide top 50 bloggers in this area. In addition, he is one of the world’s top cloud computing influencers and belongs to the top 100 cloud computing experts on Twitter and Google+. Since the mid-90s he is focused on the strategic use of information technology in businesses and the IT impact on our society as well as disruptive technologies. Rene Buest is the author of numerous professional cloud computing and technology articles. He regularly writes for well-known IT publications like Computerwoche, CIO Magazin, LANline as well as Silicon.de and is cited in German and international media – including New York Times, Forbes Magazin, Handelsblatt, Frankfurter Allgemeine Zeitung, Wirtschaftswoche, Computerwoche, CIO, Manager Magazin and Harvard Business Manager. Furthermore Rene Buest is speaker and participant of experts rounds. He is founder of CloudUser.de and writes about cloud computing, IT infrastructure, technologies, management and strategies. He holds a diploma in computer engineering from the Hochschule Bremen (Dipl.-Informatiker (FH)) as well as a M.Sc. in IT-Management and Information Systems from the FHDW Paderborn.

Comments (18)

Trackback URL | Comments RSS Feed

  1. Christopher sagt:

    sehr guter Beitrag. Die Beispiele sind aber „Kommentare“, die häufig unter Fachartikeln in IT-fernen Medien publiziert werden. Solche gibt es tausende… denn Ignoranz wird es immer geben

  2. René Büst René Büst sagt:

    Hallo Christopher,

    das ist nicht korrekt. Die Kommentare stammen von heise.de…

    Gruß René

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.