Die Deutsche Börse bringt mit einem eigenen Cloud-Marketplace mehr Standardisierung und Vertrauen in die Cloud

Juli 3, 2013 |

Zu Beginn des Jahres 2014 wird die Deutsche Börse in den Bereich für Cloud-Marketplaces einsteigen und unter dem Namen „Deutsche Börse Cloud Exchange AG“ einen eigenen Broker für Infrastructure-as-a-Services anbieten. Als Basis-Technologie setzt das Unternehmen auf den deutschen Cloud-Management Anbieter Zimory, mit dem ebenfalls ein Joint Venture gegründet wird.

Unabhängiger Cloud-Marketplace für Infrastruktur-Services

Der Cloud-Marketplace soll Anfang 2014 starten und als Marktplatz für Cloud-Storage und Infrastruktur-Ressourcen dienen. Um die technische Seite zu realisieren hat die Deutsche Börse mit dem deutschen Cloud-Management Anbieter Zimory ein Joint Venture gegründet. Zimory wird somit die Verantwortung haben, dass alle Kunden reibungslos auf die von ihnen eingekauften Cloud-Ressourcen zugreifen können.

Mit dem Cloud-Marketplace konzentrieren sich beide Unternehmen sowohl auf den öffentlichen Sektor als auch auf Forschungseinrichtungen, die bei Bedarf mehr Infrastruktur-Ressourcen wie Speicherplatz und Rechenleistung benötigen oder selbst Überkapazitäten haben und diese auf dem Marktplatz anbieten möchten.

Die Deutsche Börse Cloud Exchange wird als internationaler und anbieterneutraler Cloud-Marketplace ausgerichtet und ist für die Standards wie das Produktangebot, das Zulassungsverfahren, den Anbieterwechsel und für die Garantien und Gewährleistungen der eingekauften Ressourcen verantwortlich. Kunden sollen den Anbieter frei wählen können und dabei selbst entscheiden können, in welchem Rechtsraum die Daten gespeichert werden. Dazu werden die Spezifikation und Standards sowie deren technische Bereitstellung in enger Zusammenarbeit mit den Teilnehmern des Marketplace abgestimmt.
Als potentielle Partner nennt die Deutsche Börse Cloud Exchange Anbieter aus dem klassischen IT-Bereich sowie national und internationale mittelständische Unternehmen und Großkonzerne. Dazu gehören u.a. CloudSigma, Devoteam, Equinix, Host Europe, Leibniz-Rechenzentrum, Profi AG, T-Systems und der TÜV-Rheinland.

Kommentar: Ein unabhängiger und standardisierter Marketplace sorgt für mehr Vertrauen in die Cloud

Ein Cloud-Marketplace wie ihn die Deutsche Börse anbieten wird, ist grundsätzlich nichts Neues. Der erste Marketplace seiner Art wurde als Spotcloud von Reuven Cohen auf den Markt gebracht. Auch die Amazon Web Services bieten mit ihren Spot-Instances die Möglichkeit, mit virtuellen Instanzen zu handeln. Dabei handelt es sich jedoch um einen proprietären Marktplatz. Und das ist der entscheidende Vorteil für den Deutsche Börse Cloud Exchange, er ist anbieterunabhängig. Das bescheinigt ihm zum einen ein größeres Angebot an Ressourcen, zum anderen auch mehr Vertrauen, indem die Abhängigkeit zu einem einzigen Anbieter aufgelöst wird. Einen weiteren Vertrauensvorschuss liefert zudem die Deutsche Börse selbst. Diese handelt in ihrem Kontext seit jeher mit Wertpapieren, Energie und weiteren Rohstoffen ebenfalls mit virtuellen Gütern. Warum soll sie das nicht auch mit virtuellen IT-Ressourcen machen. Die Deutsche Börse wird also als Gesicht nach Außen für die organisatorische Sicherheit und die Awareness sorgen, wohingegen Zimory für die technische Abwicklung im Hintergrund zuständig ist.

Ein weiterer wichtiger Punkt, der ein Schlüssel zum Erfolg werden kann ist das Thema Standardisierung. Seit Beginn der Cloud wurde über „Standards in der Cloud“ diskutiert und wer für DEN Standard sorgen wird. Möglicherweise haben wir mit dem Deutsche Börse Cloud Exchange eine ernsthafte Initiative aus der Industrie gefunden, die dafür sorgen wird, dass es demnächst einen einheitlichen Cloud Standard geben wird. Das hängt natürlich von der entsprechenden Beteiligung der Cloud Anbieter ab. Dennoch zeigen die ersten Partner allen voran CloudSigma, Equinix und T-Systems (setzt u.a. auch auf OpenStack) ihr Interesse in die Richtung. Es bleibt in diesem Zusammenhang zudem abzuwarten, wie sich die Open Cloud Community hierzu aufstellen wird.

Bei der ersten Version des Deutsche Börse Cloud Exchange wird es sich um einen reinen Marketplace für Cloud-Infrastruktur handeln. Ein nächster Evolutionsschritt sollte darin bestehen, ebenfalls externe Mehrwert-Services mit in den Marketplace aufzunehmen, mit denen die Infrastruktur-Ressourcen effektiv genutzt werden können, um Entwickler damit zu animieren die Ressourcen zu nutzen, um neue Web-Applikationen und Backendsoftware für mobile Apps zu entwickeln. Weiterhin sollte der Marketplace als echter Cloud-Broker aufgestellt werden.

Tags: , , ,

Category: Kommentar

René Büst

About the Author ()

Rene Buest is Senior Analyst and Cloud Practice Lead at Crisp Research, covering cloud computing, IT infrastructure, open source and Internet of Things. Prior to that he was Principal Analyst at New Age Disruption and member of the worldwide Gigaom Research Analyst Network. Rene Buest is top cloud computing blogger in Germany and one of the worldwide top 50 bloggers in this area. In addition, he is one of the world’s top cloud computing influencers and belongs to the top 100 cloud computing experts on Twitter and Google+. Since the mid-90s he is focused on the strategic use of information technology in businesses and the IT impact on our society as well as disruptive technologies. Rene Buest is the author of numerous professional cloud computing and technology articles. He regularly writes for well-known IT publications like Computerwoche, CIO Magazin, LANline as well as Silicon.de and is cited in German and international media – including New York Times, Forbes Magazin, Handelsblatt, Frankfurter Allgemeine Zeitung, Wirtschaftswoche, Computerwoche, CIO, Manager Magazin and Harvard Business Manager. Furthermore Rene Buest is speaker and participant of experts rounds. He is founder of CloudUser.de and writes about cloud computing, IT infrastructure, technologies, management and strategies. He holds a diploma in computer engineering from the Hochschule Bremen (Dipl.-Informatiker (FH)) as well as a M.Sc. in IT-Management and Information Systems from the FHDW Paderborn.