Die Amazon Web Services (AWS) nutzen möglicherweise Eucalyptus für den Bau der CIA Private Cloud

[ 0 ] März 28, 2013 |

Es verdichten sich immer mehr die Gerüchte, dass Amazon für die CIA eine eigene Private Cloud für die Spionage bauen soll. Die erste Frage die sich dabei stellt ist natürlich warum für einen Geheimdienst? Die zweite, warum Amazon AWS als Public Cloud Anbieter, die Serviceanbieter und kein Softwareanbieter sind. Denkt man ein wenig weiter, kommt sofort Eucalyptus ins Spiel.

Der Amazon Deal mit der CIA

Laut der Federal Computer Week, haben die CIA und die Amazon Web Services (AWS) einen 600 Millionen Dollar schweren Vertrag mit einer Laufzeit von 10 Jahren abgeschlossen. Dabei geht es darum, dass Amazon AWS für die CIA eine Private Cloud auf der Infrastruktur der Regierung bauen soll. Viel mehr Informationen gibt es derzeit nicht.

Stellt sich dennoch die Frage, warum die CIA Amazon gefragt hat. Steckt hinter den $$$ noch mehr? Eines ist klar. Amazon gehört zu den wenigen Unternehmen, die über die Kenntnisse und Mitarbeiter verfügen, um sehr erfolgreich eine Cloud Infrastruktur zu betreiben. Trotz manch vermeidbarer Ausfälle, ist die Infrastruktur als äußerst robust und smart entwickelt einzuschätzen. Allerdings hat Amazon einen Nachteil. Sie sind Serviceanbieter und kein Softwareanbieter. Das bedeutet sie haben keine Erfahrung damit, wie man Software ausrollt, Kunden mit Updates usw. versorgt. Zudem werden sie wahrscheinlich bzw. hoffentlich nicht den selben Quellcode für die Cloud der CIA verwenden.

Hier könnte nun aber eine Kooperation ins Spiel kommen, die Amazon vor längerer Zeit mit Eucalyptus eingegangen ist und damit das Problem der nicht vorhandenen Software für on-Premise Clouds und die Erfahrung mit der Wartung usw. von Software für Kunden behebt.

Die Kooperation zwischen Amazon AWS und Eucalyptus

Kurz zusammengefasst handelt es sich bei Eucalyptus um einen eigenständigen Fork der Amazon Cloud, mit dem eine eigene Cloud mit den grundlegenden Eigenschaften und Funktionen der Amazon Cloud nachgebildet werden können.

Die Amazon Web Services und der Private Cloud Infrastruktur-Software Anbieter Eucalyptus haben im März 2012 angekündigt, in Zukunft enger zusammenarbeiten, um die Migration von Daten zwischen der Amazon Cloud und Private Clouds besser zu unterstützen. Dabei ist die Kooperation unterschiedlich aufgebaut. Zunächst sollen sich Entwickler aus beiden Unternehmen darauf konzentrieren, Lösungen zu schaffen, die Unternehmenskunden dabei helfen sollen, Daten zwischen bestehenden Rechenzentren und der AWS Cloud zu migrieren. Weiterhin und noch bedeutender ist jedoch, dass die Kunden in der Lage sein sollen, dieselben Management Tools und die eigenen Kenntnisse für beide Plattformen zu nutzen. Darüber hinaus werden die Amazon Web Services Eucalyptus mit weiteren Informationen versorgen, um die Kompatibilität mit den AWS APIs zu verbessern.

Amazon Eucalyptus Private Cloud für die CIA

Diese Kooperation könnte nun erste Früchte für beide, Amazon als auch Eucalyptus, tragen. Durch die sehr nahe Ähnlichkeit von Eucalyptus zur Amazon Cloud, steht bereits eine fertige und direkt einsetzbare Cloud Software zur Verfügung, die Amazon kennt und sein weiteres Wissen mit einbringen kann. Services, die Eucalyptus noch nicht unterstützt, von der CIA aber benötigt werden, können successive nachgebaut werden.
Das könnte Eucalyptus wiederum bei der eigenen Weiterentwicklung helfen, indem entweder Kenntnisse aus deren Entwicklung oder gar Teile von Services in das generelle Produkt zurückfliessen.

PS:

Ich habe mit der nun scheinbar offiziellen Zusammenarbeit zwischen Amazon und der CIA so meine Probleme. Ein Stichwort heißt hier Vertrauen, was Amazon durch die Kooperation mit einem Geheimdienst für sich nicht weiter fördert.

Tags: , , , , ,

Category: Kommentar

René Büst

About the Author ()

Rene Buest is Senior Analyst and Cloud Practice Lead at Crisp Research, covering cloud computing, IT infrastructure, open source and Internet of Things. Prior to that he was Principal Analyst at New Age Disruption and member of the worldwide Gigaom Research Analyst Network. Rene Buest is top cloud computing blogger in Germany and one of the worldwide top 50 bloggers in this area. In addition, he is one of the world’s top cloud computing influencers and belongs to the top 100 cloud computing experts on Twitter and Google+. Since the mid-90s he is focused on the strategic use of information technology in businesses and the IT impact on our society as well as disruptive technologies. Rene Buest is the author of numerous professional cloud computing and technology articles. He regularly writes for well-known IT publications like Computerwoche, CIO Magazin, LANline as well as Silicon.de and is cited in German and international media – including New York Times, Forbes Magazin, Handelsblatt, Frankfurter Allgemeine Zeitung, Wirtschaftswoche, Computerwoche, CIO, Manager Magazin and Harvard Business Manager. Furthermore Rene Buest is speaker and participant of experts rounds. He is founder of CloudUser.de and writes about cloud computing, IT infrastructure, technologies, management and strategies. He holds a diploma in computer engineering from the Hochschule Bremen (Dipl.-Informatiker (FH)) as well as a M.Sc. in IT-Management and Information Systems from the FHDW Paderborn.

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.