Was bedeutet "Autoscaling?

[ 3 ] Januar 6, 2010 |

Autoscaling [1] sorgt dafür, dass die Anzahl der Server innerhalb einer Server-Farm automatisch skaliert. Bei steigender Serverlast wird die Arbeit dann von einer größeren Anzahl an Servern übernommen. Sinkt die Serverlast werden die nicht mehr benötigten Server automatisch heruntergefahren.


[2]

Autoscaling ist typisch für das Cloud Computing und ist dann vorteilhaft, wenn die Auslastung der Server großen Schwankungen zugrunde liegt. Ein typischer Fall sind Webseiten, die nur zeitlich oder saisonal stark betroffen sind. Viele Webseiten „schlafen“ am Tag und müssen in der Nacht Spitzenlasten verarbeiten. Ein anderes Beispiel sind Webshops, die über das Jahr hinweg eine konstante Besucherzahl haben, aber zu Feiertagen, wie z.B. Weihnachten zunehmend „überlaufen“ werden. Das Gleiche gilt für Online Reisebüros, die im Sommer und im Winter ihre Spitzenzeiten haben, im Früjahr und Herbst aber eher weniger ausgelastet sind. Das Autoscaling sorgt in diesen Fällen dafür, dass während der Spitzenzeiten automatisch die Performance der Webseiten mitwächst und in den Zeiten, wo weniger Last zu verarbeiten ist, die überschüssigen Server „abgestossen“ werden. Es handelt sich also um eine dynamische Skalierung der zum jeweiligen Zeitpunkt benötigten Performance.

Die technischen als auch wirtschaftlichen Vorteile liegen somit auf der Hand. Da im Cloud Computing die Server pro Stunde „gemietet“ und abgerechnet werden, können durch die Verringerung der eingesetzten Server während geringer Lastzeiten ebenfalls die Kosten reduziert werden. Auf Grund der Nutzung einer höheren Anzahl an Servern zu Spitzenzeiten, werden Performanceprobleme vermieden.

Ein Video der Elusive KG veranschaulicht wie autoscaling funktioniert.

Quellen:

[1] AWS – Autoscaling
[2] Graphik: Autoscaling

Tags: , , , , ,

Category: Grundlagen

René Büst

About the Author ()

Rene Buest is Senior Analyst and Cloud Practice Lead at Crisp Research, covering cloud computing, IT infrastructure, open source and Internet of Things. Prior to that he was Principal Analyst at New Age Disruption and member of the worldwide Gigaom Research Analyst Network. Rene Buest is top cloud computing blogger in Germany and one of the worldwide top 50 bloggers in this area. In addition, he is one of the world’s top cloud computing influencers and belongs to the top 100 cloud computing experts on Twitter and Google+. Since the mid-90s he is focused on the strategic use of information technology in businesses and the IT impact on our society as well as disruptive technologies. Rene Buest is the author of numerous professional cloud computing and technology articles. He regularly writes for well-known IT publications like Computerwoche, CIO Magazin, LANline as well as Silicon.de and is cited in German and international media – including New York Times, Forbes Magazin, Handelsblatt, Frankfurter Allgemeine Zeitung, Wirtschaftswoche, Computerwoche, CIO, Manager Magazin and Harvard Business Manager. Furthermore Rene Buest is speaker and participant of experts rounds. He is founder of CloudUser.de and writes about cloud computing, IT infrastructure, technologies, management and strategies. He holds a diploma in computer engineering from the Hochschule Bremen (Dipl.-Informatiker (FH)) as well as a M.Sc. in IT-Management and Information Systems from the FHDW Paderborn.

Comments (3)

Trackback URL | Comments RSS Feed

Sites That Link to this Post

  1. CloudUser.org | ρroject » Was ist “Elastic Load Balancing”? | Januar 8, 2010
  2. CloudUser | ρroject » Was ist “Amazon EC2?” | Januar 15, 2010
  3. Amazon Spot Instanzen unterstützen nun Auto Scaling und CloudFormation › CloudUser | Juni 8, 2012

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.