Wer als IaaS-Anbieter zu Amazon konkurrenzfähig sein will muss mehr als nur Infrastruktur im Portfolio haben

[ 3 ] November 7, 2012 |

Immer mehr Anbieter versuchen ihr Glück im Bereich Infrastructure-as-a-Service (IaaS) und wollen dem Platzhirsch Amazon Web Services (AWS) ein Stück vom Kuchen abnehmen. GigaOm hat bereits die Frage gestellt, ob es eine AWS Kopie aus Europa geben wird, die ähnlich wie Amazon in den USA den europäischen Markt dominieren wird. Sie kamen zu einem klaren Nein. Ich bin ebenfalls der Meinung, dass es in naher Zukunft keine nennenswerte Konkurrenz aus Europa geben wird. Ich gehe sogar einen Schritt weiter und gehe davon aus, dass es weltweit derzeit keinen Anbieter gibt und erst einmal geben wird, der – Stand heute – Amazon das Wasser reichen kann. Denn anders als es GigaOm macht, muss man den Cloud Markt global betrachten. Es gibt auf Grund der Strukturen grundsätzlich keine regional begrenzte Cloud. Jeder Nutzer kann sich weltweit bedienen. Es sei denn ein Anbieter entscheidet sich strikt dagegen. Das gibt es sogar – in Deutschland. Ich möchte Amazon an dieser Stelle keinen Freifahrtsschein ausstellen, aber für den Mitbewerb wird es sehr schwierig im IaaS Bereich diesen Marktanteil zu erreichen.

Der Markt ist groß genug aber…

Der IaaS Markt ist groß genug und bietet genug Platz für mehrere Infrastruktur-Anbieter. Jedoch sollte man sich vor Augen halten, wer sich derzeit für die Public Cloud und wer für die Private Cloud entscheidet. Danach lohnt sich ein Blick auf die Angebote der jeweiligen IaaS Anbieter, um die Spreu vom Weizen zu trennen. Dann wird auch klar, warum Amazon die Nase vorn hat und es für Neulinge schwer werden wird, wenn sie sich einfach nur auf reine Infrastruktur konzentrieren. So mancher Anbieter versucht gegen Amazon zum Beispiel mit einer höheren (Netzwerk)-Performance anzutreten. Das ist sicherlich ein netter Versuch, aber kein ausschlaggebendes Argument.

Public Cloud: Entwickler & Startups

Die Public Cloud wird bevorzugt von Entwicklern und Startups genutzt, die auf Basis des unkomplizierten Ressourcenbezugs und dem pay per use Modell ihre Geschäftsmodelle aufbauen. Mein Lieblingsbeispiel ist Pinterest, die nach eigener Aussage ohne Cloud Computing nicht so erfolgreich sein könnten. Das lag zum einem an der Möglichkeit stetig zu wachsen und die Ressourcen den Bedürfnissen nach zu erweitern ohne das Kapital für eine eigene riesige Serverfarm zu besitzen. Auf der anderen Seite hat die Cloud es Pinterest ermöglicht, effizient zu arbeiten und kostengünstig zu experimentieren. Zudem konnte die Webseite sehr schnell wachsen, während sich nur ein sehr kleines Team um die Wartung kümmern musste. Im Dezember beschäftigte Pinterest insgesamt nur 12 Mitarbeiter.

Private Cloud: Unternehmen

Viele etablierte Unternehmen stellen das Thema Datenschutz respektive Sicherheit über die hohen Investitionskosten und Wartungskosten einer Private Cloud. Hinzu kommt, dass ich in Gesprächen immer wieder höre, dass „eh bereits Investitionen in Hard-/ Software getätigt wurden“ und das nun noch ausgenutzt werden muss. Laut einer Gartner Umfrage planen 75% der Befragten bis 2014 eine Strategie in diesem Bereich. Bereits viele unterschiedliche Unternehmen haben Private Cloud Lösungen in Pilot-Projekten und im produktiven Betrieb im Einsatz. Dabei ist das Hauptziel, für sich den größten Nutzen aus der Virtualisierung zu ziehen.

Infrastruktur bedeutet mehr als nur Infrastruktur

Den Fehler den – vor allem – neue IaaS Anbieter machen ist, sich nur auf reine Infrastruktur zu konzentrieren. Das bedeutet, sie bieten nur die typischen Ressourcen wie Rechenleistung, Speicherplatz, Betriebssystem-Images, weitere Software und Lösungen wie Datenbanken an. Das mag vom IaaS Grundgedanken her auch alles richtig sein, reicht aber mittlerweile nicht mehr aus, um gegen Amazon zu bestehen.

Services, Services, Services

Schaut man sich das Angebot der Amazon Web Services genauer an, besteht es mittlerweile aus viel mehr als nur virtuellen Ressourcen, Rechenleistung und Speicherplatz. Es handelt sich dabei um ein umfangreiches Service-Portfolio, welches stetig und mit einem riesen Tempo ausgebaut wird. Alle Services sind ineinander vollständig integriert und bilden ein eigenes Ökosystem, mit dem ein eigenes Rechenzentrum aufgebaut und komplexe Anwendungen entwickelt und gehostet werden können.

Entwickler sind Amazons Jünger

Auf Grund dieses in sich stimmigen Angebots ist Amazon eine beliebte Anlaufstelle für Entwickler und Startups, die hier viele Möglichkeiten finden, ihre eigenen Ideen umzusetzen. Ich habe über diese Situation schon kritisch geschrieben und bleibe dabei, dass Amazon sich ebenfalls verstärkt auf die Bedürfnisse von Unternehmen konzentrierten sollte. Dennoch sind Entwickler derzeit Amazons Trumpf, welche den Cloud Anbieter zum führenden IaaS weltweit machen.

Komfort

Was AWS derzeit fehlt ist der Komfort. Hier setzen neue Anbieter an und bündeln mit „Infrastructure-as-a-Platform“ Lösungen verschiedene IaaS Ressourcen wie Rechenleistung, Speicherplatz, Netzwerkkomponenten usw. und ermöglichen Unternehmen damit den Aufbau eines eigenen Rechenzentrum on-Demand, also ein “Data-Centre-as-a-Service” (DCaaS). In diesem Bereich muss Amazon damit beginnen aufzuholen und ihren bestehenden und neuen Kunden mehr Convenience bieten, mit der diese die Infrastrukturen bequemer nutzen können und während der Konfiguration zudem weniger Zeit und Expertenwissen benötigen. Denn insbesondere IT-Abteilungen von kleinen- und mittelständischen Unternehmen werden in Zukunft auf diesen Komfort achten.

Schwer aber nicht unmöglich

Amazon gehört zu den Cloud Anbietern der ersten Generation und es gibt Bereiche in denen sie aufholen müssen. Aber das Konzept ist sehr ausgefeilt. Unter der Haube sind sie möglicherweise technologisch nicht mehr auf dem neuesten Stand. Aber die Frage ist, wie sehr es einen Kunden interessiert, ob nun Technologie A oder Technologie B in der „Blackbox“ eingesetzt wird, solange die Services zur Verfügung stehen, mit denen das verfolgte Ziel realisiert werden kann. Zudem lassen sich bestimmte Technologien auf Grund der losen Kopplung der Infrastruktur und der Services (Building Blocks) austauschen.

Wie ich oben geschrieben habe, ist der Markt groß genug und nicht alle Unternehmen werden zu Amazon gehen. Ich möchte nur darauf aufmerksam machen, dass es mittlerweile nicht mehr reicht, sich nur auf die grundlegenden IaaS-Eigenschaften zu konzentrieren, wenn man ein IaaS-Angebot gegen Amazon in den Ring schickt. Ich hatte vor längerer Zeit die Amazon Web Services der Google Cloud Platform (AWS vs. Google Cloud) bzw. Microsoft Windows Azure (AWS vs. Azure) gegenübergestellt. Beide sind für mich diejenigen Public IaaS Anbieter, die derzeit in der Lage sind, aufzuholen. Allerdings sieht man besonders an Googles Tabelle, dass an einigen Stellen noch so manche Service-Lücken bestehen.


Bildquelle: ©Stephanie Hofschlaeger / PIXELIO

Tags: , , , , ,

Category: Analysen

René Büst

About the Author ()

Rene Buest is Senior Analyst and Cloud Practice Lead at Crisp Research, covering cloud computing, IT infrastructure, open source and Internet of Things. Prior to that he was Principal Analyst at New Age Disruption and member of the worldwide Gigaom Research Analyst Network. Rene Buest is top cloud computing blogger in Germany and one of the worldwide top 50 bloggers in this area. In addition, he is one of the world’s top cloud computing influencers and belongs to the top 100 cloud computing experts on Twitter and Google+. Since the mid-90s he is focused on the strategic use of information technology in businesses and the IT impact on our society as well as disruptive technologies. Rene Buest is the author of numerous professional cloud computing and technology articles. He regularly writes for well-known IT publications like Computerwoche, CIO Magazin, LANline as well as Silicon.de and is cited in German and international media – including New York Times, Forbes Magazin, Handelsblatt, Frankfurter Allgemeine Zeitung, Wirtschaftswoche, Computerwoche, CIO, Manager Magazin and Harvard Business Manager. Furthermore Rene Buest is speaker and participant of experts rounds. He is founder of CloudUser.de and writes about cloud computing, IT infrastructure, technologies, management and strategies. He holds a diploma in computer engineering from the Hochschule Bremen (Dipl.-Informatiker (FH)) as well as a M.Sc. in IT-Management and Information Systems from the FHDW Paderborn.

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.