Tableau Software stellt mit neuen Angeboten den BI-Markt auf den Kopf

Februar 3, 2016 |

Daten sind das neue Gold. Nur danach muss gegraben und geschürft werden. Ein schweißtreibender Job, wenn Anwender nicht die richtigen Werkzeuge zur Hand haben. Welche Rolle Bottom-Up-Strategien und User Experience bei der Umsetzung erfolgreicher BI-Strategien haben, zeigt Tableau derzeit eindrucksvoll mit einer Reihe an neuen Features und Produkten.

Mit der digitalen Transformation nehmen Volumen und Vielfalt der Daten weiter zu. Click-Streams, Sensor- und Logistikdaten, Logs aus IT-Systemen und Interaktionen aus dem Online-Shop. Schnelle und flexible Analysemöglichkeiten sind gefragt, um Kundennähe und Innovationskraft zu stärken.

Unbenannt

Traditionelle BI-Lösungen, die nur von Experten bedient werden können, passen nicht mehr in die neue Zeit. Es gilt getreu dem Slogan „Democratize Data“, dem Herrschaftswissen des mittleren Managements mehr Analyse- und Entscheidungskompetenz an der Basis entgegenzusetzen und Mitarbeiter zu „enablen“ mit den Unternehmensdaten konstruktiv und kreativ umzugehen. Cloud-basierte BI-Lösungen, die Kunden, Partner und Kollegen zusammenbringen, mobil verfügbar sind und andere cloud-basierte Datenquellen anbinden können, beeinflussen dabei die BI-Strategien der Unternehmen nachhaltig.

Die Rollen und Funktionen von BI in einer digitalisierten Welt lauten daher:

  • Democratize (Zugang zu Daten für alle!)
  • Unlock (Neue Datenquellen erschließen)
  • Enable (Mitarbeiter ermöglichen kreativ, explorativ und agil mit Daten zu arbeiten)
  • Connect (Mitarbeiter, Kunden und Partner durch Arbeiten an gemeinsamen Datenbeständen und Analysen zusammenführen)

Mobile Analytics – Einblicke und Erkenntnisse für unterwegs

Die führenden Anbieter von BI-Lösungen arbeiten mit Hochdruck daran, dass ihre Lösungen auch mobil auf einer Vielzahl an Endgeräten (Smartphone, Tablet) und mobilen Betriebssystemen (iOS, WindowsPhone, Android) genutzt werden können. Dies ist bei komplexen Analyse-Funktionen nicht immer einfach, aber mittels Responsive-Web-Frameworks und leistungsfähigen Browsern durchaus möglich. Die mobile Präsentation wichtiger Analysen und Ergebnisse in einer vor-Ort-Situation mit dem Kunden, gibt vielfach den Ausschlag für einen erfolgreichen Geschäftsabschluss oder sorgt in Beratungssituationen für Klarheit und präzise geführte Diskussion auf Faktenbasis.

Mit dem Launch seiner App „Vizable“ hat Tableau einen weiteren Schritt in Richtung Best Practice im Bereich „Mobile Data Experience“ gemacht. Die im Oktober 2015 vorgestellte App bietet leistungsfähige und enorm nutzerfreundliche Analyse- und Visualisierungsfeatures für Apple iPad, iPhone sowie Android. Wer schon einmal versucht hat, große Datenmengen auf mobilen Endgeräten zu visualisieren wird ein Aha-Erlebnis haben. Mit der iPad-App können Anwender ihre Daten mit Gesten wie Tippen, Streichen und Ziehen untersuchen und in Sekundenschnelle grafisch darstellen. Die erste Version von Vizable unterstützt CSV- und Excel-Dateien. Hinzukommen verschiedene Collaboration- und Sharing-Features, so dass Analysen und Visualisierungen per E-Mail, Instant Message oder über soziale Netzwerke geteilt werden können.

Open Data Platforms – Zugang zu Daten für Jedermann

Interessante Daten zu finden, zu analysieren und zu visualisieren kann Spass machen, Hobby oder auch berufliche Profession sein. Kann man die eigenen Analysen und Visualisierungen mit Kollegen, Kunden, Partnern oder einer Community aus Gleichgesinnten teilen und diskutieren, entsteht echter Mehrwert und Stück für Stück eine „Data Culture“. Daten erzählen über die Visualisierung und Kommentierung eine Geschichte, stellen Zusammenhänge her und stiften Erkenntnis und Sinn.

Entwicklungen wie „Open Data“ und „Linked Data“ sorgen dafür, dass immer mehr Datenquellen frei zur Verfügung stehen und nur darauf warten genutzt zu werden. Doch meist braucht es zusätzliche Tools, Plattformen und Communities, um diese neue Form des kollaborativen und explorativen Umgangs mit Daten zu unterstützen und zu fördern. Mit Tableau Public existiert eine solche Plattform, auf der über 135.000 Data Scientists ihre Analysen und Visualisierungen teilen und publizieren. IT-Entscheider können solche Plattformen nutzen, um den eigenen Mitarbeiten Beispiele und Inspirationen zum Umgang mit den unternehmenseigenen Daten zu vermitteln. Denn hier ist mehr Kreativität, Ästhetik und Innovation nötig, um das langweilige Allerlei aus Balken- und Tortengrafiken in den Management-Präsentationen und BI-reports aufzulockern und den Fokus der Entscheider auf die wichtigen Aspekte und relevanten Veränderungen und „Inflection Points“ zu lenken.

Cloud-BI – Data Governance und RZ-Standortwahl

Viele Unternehmen haben für den Umgang mit Daten immer noch sehr restriktive Regeln, was die Datennutzung für strategische und operative Zwecke vielfach einschränkt. Dies resultiert häufig aus der Angst und juristischen Unsicherheit heraus, bestimmte Datenbestände in die Cloud-Infrastrukturen globaler Provider zu transferieren und dort zu analysieren. Ein mehr an Sicherheit und vor allem Performance bieten somit Cloud- und Cloud-BI-Provider, die ihren Kunden europäische Rechenzentren sowie entsprechende Vertragswerke bieten. So hat auch Tableau Software im Januar 2016 die Eröffnung eines Rechenzentrumsstandortes in Europa (Dublin, Irland) bekannt gegeben. Die Nutzer der Cloud-Services von Tableau können somit auf ein ISO 27001 zertifiziertes Rechenzentrum zurückgreifen, dessen Disaster-Recovery-Standort laut Provider-Angaben in München steht.

 Tableau – Vorreiter im „Data Experience Design“

Es gibt derzeit hunderte BI- und Analytics-Anbieter mit mächtigen als auch performanten Lösungen und Cloud-Diensten. Schaut man auf diejenigen Firmen, deren DNA und Produktstrategie sich primär an der Datenästhetik und User Experience der Datenanalyse orientieren, führt Tableau Software dieses kleine Feld derzeit klar an. Spannend wird zu beobachten sein, ob sich in den kommenden 5 Jahren ernsthafte Wettbewerber mit Fokus auf Datenvisualisierung etablieren und Tableau gefährlich werden können.

 

Tags: , , , , , ,

Category: Analysen

Dr. Carlo Velten

About the Author ()

Dr. Carlo Velten ist CEO des IT-Research- und Beratungsunternehmens Crisp Research AG. Seit über 15 Jahren berät Carlo Velten als IT-Analyst namhafte Technologieunternehmen in Marketing- und Strategiefragen. Seine Schwerpunktthemen sind Cloud Strategy & Economics, Data Center Innovation und Digital Business Transformation. Zuvor leitete er 8 Jahre lang gemeinsam mit Steve Janata bei der Experton Group die „Cloud Computing & Innovation Practice“ und war Initiator des „Cloud Vendor Benchmark“. Davor war Carlo Velten verantwortlicher Senior Analyst bei der TechConsult und dort für die Themen Open Source und Web Computing verantwortlich. Dr. Carlo Velten ist Jurymitglied bei den „Best-in-Cloud-Awards“ und engagiert sich im Branchenverband BITKOM. Als Business Angel unterstützt er junge Startups und ist politisch als Vorstand des Managerkreises der Friedrich Ebert Stiftung aktiv.

Comments are closed.