Microsoft baut wahrscheinlich ein Cloud Computing Rechenzentrum in Deutschland

[ 6 ] April 26, 2013 |

Zunächst, ich habe diese Information von keinem Microsoft Mitarbeiter, wodurch es sich nicht um eine bestätigte Meldung handelt. Allerdings haben mir drei Personen unabhängig voneinander davon berichtet, dass Microsoft plant, mindestens ein Rechenzentrum für seine Cloud Services u.a. Windows Azure und Microsoft Office 365 in Deutschland zu bauen. Daher sollte man davon ausgehen, dass ein wenig Wahrheit hinter dieser Information steckt. Wenn Microsoft dies bestätigen würde, dürfte man nur sagen Chapeau Microsoft! Das ist genau der richtige Weg.

Es passt in die Strategie

Microsofts aktuelle Strategie lautet „CLOUD First“, das ist kein Geheimnis und wurde mir von Microsofts Seite mehrfach bestätigt. Unter anderem aus dem Bereich Dynamics CRM, das durch die Cloud stetig wächst. Bei Microsoft gilt seit der Einführung von Dynamics CRM Online im Jahr 2011 „Cloud first!“ und das scheint sich zu bewähren. Die Cloud Lösung hat bei den Kunden mittlerweile eine hohe Akzeptanz erreicht, wodurch Microsoft 30% mehr Kunden für Dynamics CRM gewinnen konnte. Dabei setzen 60% aller Neukunden auf die Cloud Lösung.

Ähnlich sieht es in vielen anderen Unternehmensbereichen aus. Genannt seien nur Windows Azure, das stetig ausgebaut wird, oder Office 365. Aus diesem Grund ist und wäre der Bau mindestens eines Rechenzentrums in Deutschland der nächste logische Schritt, um auch uns Deutschen hinsichtlich Vertrauen weiter entgegen zu kommen.

Rechenzentrum in Deutschland: Ein enormer Wettbewerbsvorteil

Microsoft versorgt den europäischen Markt derzeit über Rechenzentren in Irland (Dublin) und den Niederlanden (Amsterdam). Das stößt bei vielen Deutschen, vornehmlich Datenschützern und mittelständischen Unternehmen, auf Unbehagen. Das Speichern von Daten außerhalb von Deutschland und ein Vertrag nach maximal europäischen Recht wird nicht gerne gesehen. Jedoch sollte und darf der Wirtschaftsstandort Deutschland nicht vernachlässigt werden. Für die US-amerikanischen Unternehmen mag Deutschland zwar ein kleines Land sein, aber die Wirtschaftskraft zu unterschätzen wäre fatal.

Trifft die Information also tatsächlich zu, dass Microsoft ein Cloud Rechenzentrum in Deutschland baut, wäre das ein enormer Wettbewerbsvorteil gegenüber anderen Anbietern wie den Amazon Web Services oder Google. Insbesondere im stark umkämpften Markt für Unternehmenskunden, in denen Amazon AWS und Google sich schwer tun und wo Microsoft bereits die beste Ausgangslage, auf Grund einer bestehenden breiten Kundenbasis, hat, würde Microsoft damit einen großen Schritt nach Vorne machen.

Darüber hinaus – sollte das Rechenzentrum gebaut werden, wovon ich strategisch gesehen sehr stark ausgehe, werden Amazon und Google nicht mehr drum herum kommen, jeweils ein eigenes Rechenzentrum in Deutschland zu bauen. Wenn auch beide und insbesondere Amazon technologisch weiterhin die Vorreiter im Cloud Computing Markt sind, ist der Standortvorteil mit einem Rechenzentrum in Deutschland nicht zu vernachlässigen, um aktiv damit zu beginnen, die Bedenken den deutschen Unternehmen zu nehmen.

Denn, Cloud Computing ist die Zukunft! Es müssen nur die rechtlichen und datenschutztechnischen Themen dem jeweiligen Länderniveau angepasst und die Bedürfnisse der Kunden berücksichtigt werden. Technologien und Services dürfen und müssen sogar standardisiert werden! Aber Verträge und organisatorische Themen gehören auf Augenhöhe geführt.

Tags: , , ,

Category: Analysen

René Büst

About the Author ()

Rene Buest is Senior Analyst and Cloud Practice Lead at Crisp Research, covering cloud computing, IT infrastructure, open source and Internet of Things. Prior to that he was Principal Analyst at New Age Disruption and member of the worldwide Gigaom Research Analyst Network. Rene Buest is top cloud computing blogger in Germany and one of the worldwide top 50 bloggers in this area. In addition, he is one of the world’s top cloud computing influencers and belongs to the top 100 cloud computing experts on Twitter and Google+. Since the mid-90s he is focused on the strategic use of information technology in businesses and the IT impact on our society as well as disruptive technologies. Rene Buest is the author of numerous professional cloud computing and technology articles. He regularly writes for well-known IT publications like Computerwoche, CIO Magazin, LANline as well as Silicon.de and is cited in German and international media – including New York Times, Forbes Magazin, Handelsblatt, Frankfurter Allgemeine Zeitung, Wirtschaftswoche, Computerwoche, CIO, Manager Magazin and Harvard Business Manager. Furthermore Rene Buest is speaker and participant of experts rounds. He is founder of CloudUser.de and writes about cloud computing, IT infrastructure, technologies, management and strategies. He holds a diploma in computer engineering from the Hochschule Bremen (Dipl.-Informatiker (FH)) as well as a M.Sc. in IT-Management and Information Systems from the FHDW Paderborn.

Comments (6)

Trackback URL | Comments RSS Feed

  1. Jan sagt:

    Hallo,

    aber der theoretische Zugriff auf personenbezogene Daten durch z.B. den Patriot Act bleibt auch mit einem RZ in Deutschland bestehen. Was wäre somit der entscheidende Vorteil ggü. den bestehenden europäischen RZs?

    VG

    • René Büst René Büst sagt:

      Ein Vorteil würde schon einmal darin bestehen, dass man einen Vertrag nach deutschem Recht bekommen könnte. Zumindest gehe ich davon aus, dass Microsoft das dann macht. Aber es ist richtig, dass der Patriot Act weiterhin greifen würde. Ich habe mit einem Datenschützer letztens darüber gesprochen und wir sind zu dem Schluss gekommen, dass dies wohl nur zu umgehen sei, wenn sich der Anbieter vollständig von der amerikanischen Mutter trennen würde, also komplett eigenständig ist. Ob das allerdings reicht, kann ich nicht sagen. Das müssen Rechtsanwälte entscheiden.

      Ich sage auch nicht, dass ein deutsches RZ bereits die Lösung ist. Allerdings wäre es der erste richtige Schritt, der ein Zeichen für die anderen nicht deutschen Anbieter setzen würde.

      Allerdings muss ich sagen, dass ich es in diesem ganzen komplexen Kontext persönlich viel wichtiger finde, die unternehmenskritischen Daten zu schützen. Aber, ob nun personenbezogene oder unternehmenskritische Daten, am Ende müssen alle Daten klassifiziert werden und entschieden werden, was man in die Cloud verlagert. Dabei sollte die Verschlüsselung sämtlicher Daten natürlich nicht vernachlässigt werden.

      Viele Grüße

      René

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.