Die Cloud steht für die maximale flexible Vernetzung der Welt und unserer Gesellschaft

[ 2 ] April 3, 2013 |

Redet man von der Cloud, fallen einem direkt die Schlagworte Skalierbarkeit, Verfügbarkeit und Flexibilität ein. Mit einem Blick auf die jüngsten und zukünftigen Entwicklungen, lässt sich damit aber ebenfalls ein anderer Zusammenhang feststellen, den ich bereits während meines Vortrags auf dem Webmontag Frankfurt vorgestellt habe. Von einem anderen Blickwinkel betrachtet steht die Cloud für die maximale flexible Vernetzung vieler unterschiedlicher Bereiche, die heutzutage so sonst gar nicht vorstellbar wären.

Die Cloud steht für die maximale flexible Vernetzung der Welt und unserer Gesellschaft

Die Cloud umhüllt das Internet

Eigentlich steht die Cloud sinnbildlich für das Internet. Das Wort Cloud ist aus der Illustration der Netzwerktechnik abgeleitet, in der das Internet immer als Wolke (Cloud) dargestellt wird. Das hängt damit zusammen, dass es sich beim Internet um ein globales, dezentralisiertes Netz handelt, welches aus vielen lokalen und nationalen Netzen besteht, die miteinander verbunden sind. Wie Daten innerhalb des Internets ausgetauscht werden, ist von außen nicht direkt sichtbar. Da auf sämtliche Daten und Anwendungen im Sinne des Cloud Computing über das Internet zugegriffen wird, steckt nun alles in der Wolke.

Betrachtet man nun aber die Entwicklung vieler IT-Trends aus der jüngeren Vergangenheit und das, was uns noch bevorsteht, ist die Cloud viel mehr als nur das Internet. Die Cloud ist im Grunde genommen der Mehrwert, von dem das Internet, wie wir es heute kennen und nutzen, lebt. Nehmen wir hier das Beispiel Smartphones. Ohne die Cloud hätten wir lange nicht so viel Spaß damit wie wir es heute haben. Wir wären nicht in der Lage miteinander ortsunabhängig zu chatten, uns mitzuteilen oder Dinge zu teilen. Ebenso speichern die meisten Apps, die wir auf unseren Smartphones nutzen, ihre Daten in der Cloud. Nehmen wir als ein weiteres Sub-Beispiel für das Smartphone den Bereich Augmented Reality. Also die Echtzeit-Darstellung von Mehrwert Informationen eines Objektes, das wir durch die Kamera des Smartphones sehen. Augmented Reality Apps speichern die Mehrwert-Information nämlich nicht auf dem lokalen Endgerät – dafür haben die Geräte viel zu wenig Speicherplatz – sondern laden die Daten bei Bedarf zur Laufzeit aus der Cloud. Diese Beispiele zeigen, dass erst die Cloud diese Entwicklung ermöglicht.

Die Cloud ist nicht das Internet

Die Cloud ist nicht das Internet. Die Cloud ist eine Schicht, die das Internet umhüllt und auf Basis ihrer Services für eine maximale flexible Vernetzung sorgt. Es sind die Services der Cloud- und weiterer Anbieter aus diesem riesigen Ökosystem, die zu immer mehr Services führen und für eine immer stärkere Vernetzung sorgen.

Und es geht immer weiter

Schauen wir ein kurzes Stück in die Zukunft, sehen wir den nächsten Mega-Trend schon auf uns zurollen, der sich auch bereits seit mehreren Jahren entwickelt und ohne die Cloud nicht möglich wäre. Das Internet of Things, bei dem alles mit jedem vernetzt ist und kommuniziert. In erster Instanz bedeutet das Internet of Things die Kommunikation von Maschine zu Maschine. Das Auto merkt z.B., dass man in 5 Minuten zu Hause ist und direkt den Kaffeevollautomaten einschaltet. Aber natürlich sprechen wir in diesem Zusammenhang auch von Service to Service Kommunikation, da schließlich auf den Maschinen auch Services laufen, welche die Informationen austauschen.
Ein weiterer sehr wichtiger Trend bzw. Markt sind die Smart-Grids (Das intelligente Stromnetz). Der Begriff Smart Grid bezeichnet die kommunikative Vernetzung und Steuerung von Stromerzeugern, Speicher, elektrischen Verbrauchern und Netzbetriebsmitteln in Energieübertragungs- und -verteilungsnetzen der Elektrizitätsversorgung. Damit soll eine Optimierung und Überwachung aller miteinander verbundenen Bestandteile ermöglicht werden. Das Ziel besteht in der Sicherstellung der Energieversorgung auf Basis eines effizienten und zuverlässigen Systembetriebs.

Am Ende sind es aber auch wir Menschen, die mit den Maschinen und Services kommunizieren, um eine bestimmte Aktion durchzuführen, denn das Smarthome ist schon lange keine Zukunftsidee mehr. Es hat auf Grund der Kosten jedoch noch keine große Verbreitung. Aber hier entwickelt sich auch auf Grund der Cloud ein neuer Markt, der günstigere und vor allem intelligentere Angebote hervorbringt. (Mehr dazu im Video.)

Unterm Strich muss man daher sagen, dass die Cloud als umfassendes IT-Konzept wahrscheinlich den größten Einfluss auf unsere Gesellschaft hat, wie kein anderer Trend zuvor.

Video: Webmontag Frankfurt

Cloud – Big Data – … oder wie finde ich einen Use Case from wmfra on Vimeo.

Tags: , ,

Category: Analysen

René Büst

About the Author ()

Rene Buest is Senior Analyst and Cloud Practice Lead at Crisp Research, covering cloud computing, IT infrastructure, open source and Internet of Things. Prior to that he was Principal Analyst at New Age Disruption and member of the worldwide Gigaom Research Analyst Network. Rene Buest is top cloud computing blogger in Germany and one of the worldwide top 50 bloggers in this area. In addition, he is one of the world’s top cloud computing influencers and belongs to the top 100 cloud computing experts on Twitter and Google+. Since the mid-90s he is focused on the strategic use of information technology in businesses and the IT impact on our society as well as disruptive technologies. Rene Buest is the author of numerous professional cloud computing and technology articles. He regularly writes for well-known IT publications like Computerwoche, CIO Magazin, LANline as well as Silicon.de and is cited in German and international media – including New York Times, Forbes Magazin, Handelsblatt, Frankfurter Allgemeine Zeitung, Wirtschaftswoche, Computerwoche, CIO, Manager Magazin and Harvard Business Manager. Furthermore Rene Buest is speaker and participant of experts rounds. He is founder of CloudUser.de and writes about cloud computing, IT infrastructure, technologies, management and strategies. He holds a diploma in computer engineering from the Hochschule Bremen (Dipl.-Informatiker (FH)) as well as a M.Sc. in IT-Management and Information Systems from the FHDW Paderborn.

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.