Der Cloud Computing Markt in Deutschland 2013

Juli 15, 2013 |

Die Bedeutung des Cloud Computing nimmt in Deutschland immer weiter zu. Glaubt man lokalen Marktforschern, ist das Interesse an on-Demand Services weiterhin ungebrochen und nimmt sogar stetig zu. Gleiches lässt sich von der Anbieterseite sagen. In regelmäßigen Abständen erscheinen neue Services oder gar Anbieter am Markt. Insbesondere der Software-as-a-Service (SaaS) Markt erfreut sich in Deutschland wachsender Beliebtheit. Infrastructure-as-a-Service (IaaS) Anbieter sind ähnlich gut vertreten, sollten jedoch nicht die gleichen Fehler machen wie ihr internationaler Mitbewerb. Für Platform-as-a-Service (PaaS) Anbieter ist noch ausreichend Platz.

Cloud-Nachfrage in Deutschland mit stetigem Wachstum

Vertraut man auf die Zahlen der Marktforscher von Techconsult, nutzen bereits ein Drittel aller kleineren deutschen Unternehmen Lösungen aus der Cloud. Die größte Nachfrage kommt dabei aus dem Mittelstand bevorzugt dem Handel, der Banken- und Versicherungsbranche. Konzerne und große Mittelständler gehören zu den führenden Unternehmen beim Einsatz, aber auch die kleinen holen stark auf. Haben im vergangenen Jahr nur acht Prozent der kleinen- und mittelständischen Unternehmen geplant Cloud Lösungen einzusetzen, sind ist in diesem Jahr bereits 24 Prozent.

29 Prozent der Unternehmen aus dem Handel interessieren sich für Cloud Computing. Das sei ein Anstieg um satte 21 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Im Dienstleistungssektor setzt jedes vierte Unternehmen auf Cloud Services, zum Vorjahr ein Anstieg von über zehn Prozent. Das größte Interesse kommt aus dem Umfeld der Banken und Versicherungen. 33 Prozent der Unternehmen aus diesen Branchen setzen demnach auf Cloud Technologien, obwohl die Cloud im Vorjahr noch eher skeptisch betrachtet wurde.

Ähnliches Verhalten zeigen die Konferenzen

Auf dem ersten Amazon Web Services Summit im Jahr 2010 in der Berliner Kalkscheune konnten noch überschaubare 150 Teilnehmer gezählt werden. Mittlerweile ist Amazon in das Berlin Conference Center umgezogen und erreichte mit 1.500 Teilnehmern so viele, dass außerhalb Monitore aufgestellt werden mussten. Ähnlich verhält es sich mit Salesforce. Das als SaaS-CRM Anbieter bekanntgewordene Unternehmen konnte auf seiner diesjährigen Customer Company Tour 13 nach eigenen angaben 1.800 Besucher begrüßen.

Im Vergleich zu den Massen, die regelmäßig auf US-amerikanische Konferenzen stürmen, sind das zwar eher Peanuts. In Deutschland jedoch sehr gute Quoten.

Verteilung der Cloud Computing Anbieter in Deutschland

Was die Beispiele von Amazon und Salesforce sehr gut zeigen: Beide Unternehmen sind Cloud-Service Anbieter und handeln nicht mit virtuellen Ressourcen. Auch wenn Amazon der erste IaaS Anbieter am Markt war und als Paradebeispiel gilt, sind es die Web Services um die Infrastruktur herum, die den Kunden den eigentlichen Mehrwert liefern. Genau so verhält es sich bei Salesforce. Als Mischform aus SaaS- und PaaS-Anbieter gestartet, richtet der CRM-Anbieter seine Plattform für die Zukunft und Themen wie The Internet of Things aus.

Bei den beiden oben genannten Punkten straucheln die meisten deutschen Cloud-Anbieter allerdings. Der IaaS Markt in Deutschland ist sehr ausgeprägt. Neben vielen Tochterfirmen internationaler Unternehmen, suchen immer mehr Anbieter aus Deutschland ihren Platz in diesem Cloud Segment. Allerdings setzen dabei alle auf dieselbe Strategie und machen denselben Fehler wie viele internationale Anbieter auch, um IaaS Marktanteile zu gewinnen. Erstens wird sich ausschließlich darauf konzentriert, virtuelle Ressourcen (Rechenleistung, Speicherplatz) anzubieten und keine Mehrwert-Services drum herum, vgl. Amazon AWS. Zweitens werden ausschließlich Unternehmenskunden angesprochen. Entwickler werden nicht berücksichtigt. Das ist aus finanzieller Sicht attraktiver, führt aber dazu, dass Entwickler zwangsläufig auf US amerikanische Anbieter ausweichen müssen, da es keine ähnlichen deutschen aber auch europäischen Alternativen gibt.

Den größten Cloud-Markt in Deutschland stellen die SaaS-Anbieter. Hier gesellen sich viele bekannte IT-Größen aber auch vermehrt junge Unternehmen mit innovativen Ideen. Getrieben werden SaaS-Angebote vor allem durch Marktplätze von großen Anbietern wie dem der Telekom oder Fujitsu. Beide fassen damit, die ihrem befinden nach, qualitativ hochwertige Services unter einem Dach zusammen und sorgen für ein sortiertes Angebot, auf das Unternehmen zurückgreifen können. Besonderes Merkmal von vielen deutschen SaaS-Lösungen ist die Tatsache, dass diese sich lieber selbst um den Aufbau der notwendigen Cloud-Infrastruktur kümmern und bewusst auf ein deutsches Rechenzentrum zurückgreifen. Themen wie Zukunftssicherheit der eigenen Lösung und Vertrauen durch den Kunden sind dabei die Hauptentscheidungskriterien.

Der Markt für PaaS-Anbieter ist weiterhin sehr offen. Die Zahl der Anbieter die direkt aus Deutschland heraus gestartet sind, lässt sich an einer Hand abzählen und ist sehr überschaubar. Zudem setzen zwei der drei auf IaaS Angebote US-amerikanischer Anbieter. Hier bietet sich neben einigen internationalen Mitbewerbern noch Möglichkeiten für einen PaaS, der direkt in Deutschland betrieben wird. Allerdings sind dafür die großen (deutschen/ europäischen) IaaS Anbieter gefragt, um jungen Unternehmen und Entwicklern die Möglichkeit zu geben, schneller so eine Lösung zu entwickeln.

Deutschland ist auf einem guten Weg in der Cloud

Unterm Strich kann man sagen, dass der deutsche Cloud Computing Markt ein gut ausbalanciertes Verhältnis von XaaS Lösungen hat, allerdings noch einige Potentiale auf der Strecke bleiben, indem die wichtige Gruppe der Startups und Entwickler nicht mit für sie geeigneten Services angesprochen werden und diese daher zu Anbietern aus Übersee zurückgreifen müssen.

Die aufstrebenden Zahlen hinsichtlich der Cloud-Nutzung in Deutschland zeigen, dass das Vertrauen in die Anbieter stetig wächst und das Verständnis für den Mehrwert von Cloud-Services angekommen ist. Es zeigt aber auch, dass die Anbieter selbst an sich gearbeitet haben und die Bedenken und Kritiken ihrer potentiellen Kunden bereit sind zu beseitigen.

Tags: , , ,

Category: Analysen

René Büst

About the Author ()

Rene Buest is Senior Analyst and Cloud Practice Lead at Crisp Research, covering cloud computing, IT infrastructure, open source and Internet of Things. Prior to that he was Principal Analyst at New Age Disruption and member of the worldwide Gigaom Research Analyst Network. Rene Buest is top cloud computing blogger in Germany and one of the worldwide top 50 bloggers in this area. In addition, he is one of the world’s top cloud computing influencers and belongs to the top 100 cloud computing experts on Twitter and Google+. Since the mid-90s he is focused on the strategic use of information technology in businesses and the IT impact on our society as well as disruptive technologies. Rene Buest is the author of numerous professional cloud computing and technology articles. He regularly writes for well-known IT publications like Computerwoche, CIO Magazin, LANline as well as Silicon.de and is cited in German and international media – including New York Times, Forbes Magazin, Handelsblatt, Frankfurter Allgemeine Zeitung, Wirtschaftswoche, Computerwoche, CIO, Manager Magazin and Harvard Business Manager. Furthermore Rene Buest is speaker and participant of experts rounds. He is founder of CloudUser.de and writes about cloud computing, IT infrastructure, technologies, management and strategies. He holds a diploma in computer engineering from the Hochschule Bremen (Dipl.-Informatiker (FH)) as well as a M.Sc. in IT-Management and Information Systems from the FHDW Paderborn.