Microsoft erklärt den Grund für den Ausfall von Windows Azure in der Region “West Europe”

[ 11 ] August 3, 2012 |

Microsoft hat gestern weitere Informationen zu dem 2-stündigen Ausfall von Windows Azure in Europa in der letzten Woche bekanntgegeben. In einer ersten Stellungnahme am Tag nach dem Ausfall berichtete Microsoft von einer fehlerhaften Netzwerkkonfiguration, die zu den Problemen geführt haben soll.

Fehlkonfiguration und Nachrichtenflut

In einem weiteren Blogbeitrag erklärt Windows Azure General Manager Mike Neil, dass Microsoft weitere Rechenkapazitäten hinzufügen wollte, um die steigende Nachfrage in der Sub-Region “West Europa” zu befriedigen. Allerdings wurde das Limit der für die neuen Kapazitäten benötigten “Devices” nicht angepasst. Da die Last auf diesen Cluster plötzlich stark Anstieg, wurde der Grenzwert schnell überschritten, was zu einer großen Anzahl von Netzwerkmanagement-Nachrichten führte. Die erhöhten Managementdaten lösten wiederum Fehler in der Hardware des Clusters aus, wodurch die CPU-Auslastung auf 100% anstieg.

Cloud Computing ist eine Frage des Vertrauens und der Transparenz

Mit dem Stand heute haben wir für das Jahr 2012 zwei Spitzenreiter bei den Public Cloud Ausfällen. Platz eins teilen sich Amazon (3) und Salesforce (3), gefolgt von Microsoft (2). Das Ausfälle immer mal wieder vorkommen werden, daran sollte man sich höchstwahrscheinlich gewöhnen. Denn eine 100% Verfügbarkeit gibt es nun einmal nicht. Und jeder Anbieter, der eine 100% Verfügbarkeit verkauft, DER LÜGT! Warum? Ganz einfach, wie bei einigen Amazon Ausfällen, als auch dem letzten Microsoft Ausfall ist u.a. menschliches Versagen Schuld an dem Ausfall. Menschen machen Fehler.

Cloud Computing Anbieter müssen daher dafür sorgen, dass ihre Dienstleistungen und vor allem die Art wie sie arbeiten transparent ist. Das schließt die zeitnahe und umfangreiche Analyse aber vor allem die uneingeschränkte öffentliche Kommunikation während eines Ausfalls ein. Transparenz ist im Cloud Computing enorm wichtig für ein Unternehmen, dass seine Daten einem Anbieter anvertraut und bei dem die Daten vermeintlich auf dem selben physikalischen System gespeichert sind wie die eines Mitbewerbers. Denn Transparenz schafft Vertrauen!


Bildquelle: http://haymarket.net.au

Tags: , , , , ,

Category: News

About the Author ()

Rene Buest is Senior Analyst and Cloud Practice Lead at Crisp Research, covering cloud computing and IT infrastructures. He is member of the worldwide Gigaom Research Analyst Network, top cloud computing blogger in Germany and one of the worldwide top 50 bloggers in this area. In addition, he is one of the world’s top cloud computing influencers and belongs to the top 100 cloud computing experts on Twitter. For more than 16 years he is focused on the strategic use of information technology in businesses and the IT impact on our society as well as disruptive technologies. Rene Buest is the author of numerous professional cloud computing and technology articles, speaker and participant of experts rounds. On CloudUser.de he writes about topics from the fields of cloud computing, it-infrastructures, technologies, management and strategies. He holds a diploma in computer engineering from the Hochschule Bremen (Dipl.-Informatiker (FH)) as well as a M.Sc. in IT-Management and Information Systems from the FHDW Paderborn.

Comments (11)

Trackback URL | Comments RSS Feed

Sites That Link to this Post

  1. Cloud Computing Ausfälle im Jahr 2012 › CloudUser | Dezember 20, 2012

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.