Armutszeugnis: Cloud Computing Ausfälle haben seit 2007 mehr als 71 Million US-Dollar an Kosten verursacht.

[ 8 ] Juni 20, 2012 |

Seit 2007 haben 568 Stunden Ausfallzeit von 13 namhaften Cloud Services mehr als 71.700,000 US-Dollar an Kosten verursacht, das sagt zumindest die International Working Group on Cloud Computing Resiliency (IWGCR). Dabei liegt die durchschnittliche Nichtverfügbarkeit von Cloud Services bei 7,5 Stunden pro Jahr. Das entspricht einer garantierten Verfügbarkeit von 99,9 Prozent, die weit weg von dem liegt, was von geschäftskritischen Systemen (99,999 Prozent) erwartet wird. Im Vergleich dazu beträgt die durchschnittliche Nichtverfügbarkeit von Strom in einer modernen Großstadt weniger als 15 Minuten pro Jahr. Ein Armutszeugnis für die Public Cloud Anbieter?

Mit “Availability Ranking of World Cloud Computing (ARWC)” handelt es sich um die erste Publikation der im März 2012 von ParisTech und 13 pariser Universitäten gegründeten Gruppe. Grundlage ihrer Forschung sind Presseberichte von Cloud Computing Ausfällen von Services wie Twitter, Facebook, Amazon, Microsoft, Google, Yahoo, Paypal und Weiteren.

Public Cloud Anbieter stehen unter Druck

Seit die Cloud Anbieter damit begonnen haben, immer mehr staatliche Einrichtungen und weltweit agierende Unternehmen anzusprechen wird es zunehmend wichtiger, dass die bereitsgestellten Services zuverlässig arbeiten, insbesondere dann, wenn es sich um geschäftskritische Systeme handelt. Das scheinen die Cloud Anbieter aber scheinbar nicht zu 100% verinnerlicht zu haben.

Die Kosten pro Ausfall sind nicht zu vernachlässigen

Die Forscher fanden heraus, dass die Kosten für einen einstündigen Ausfall variieren. Der Reiseanbieter Amadeus hätte demnach mit 89.000 US-Dollar zu rechnen, Paypal hingegen mit 225.000 US-Dollar pro Stunde. Die Zahlen basieren auf den stündlichen Kosten, mit der die jeweilige Industrie in ihrem Markt rechnet. Ausfälle bei Unternehmen wie Google, Microsoft und Amazon belaufen sich, laut den Forschern, auf schätzungsweise 200.000 US-Dollar pro Stunde.

Neben den wirtschaftlichen Auswirkungen für den Service Anbieter, sollte hier aber nicht der Kunde aus den Augen verloren werden. Der ist viel wichtiger! Manche Ausfälle haben sich schließlich schon über mehrere Tage hingezogen.

Der Zustand ist wahrscheinlich noch viel schlimmer

Die Forscher merken an, dass ihre Vorgehensweise nicht perfekt sei, da die vorliegenden Informationen bei weitem nicht vollständig seien. Sie gehen daher davon aus, das sie die vorliegenden Zahlen wahrscheinlich unterschätzen. Viele Ausfälle wurden von der Presse nicht publiziert, was viel Platz für weitere bietet. Darüber hinaus standen den Forschern ebenfalls nicht die exakten Werte für die wirtschaftlichen Kosten pro Ausfall oder die durchschnittlichen Kosten pro Stunde von jedem Cloud Anbieter zur Verfügung.

Liebe Anbieter entschädigt richtig!

Wie ich erst vorgestern geschrieben habe, sind Public Cloud Ausfälle nun einmal öffentlich. Probleme in einem privaten Rechenzentrum interessieren niemanden. Kein Journalist würde darüber berichten, da es einfach langweilig ist und keine Leser anziehen würde.

Aber der “Witz” an der ganzen Cloud Ausfall Geschichte ist, dass die Cloud Anbieter lediglich die Kosten für den Zeitraum, in welchem der Service nicht verfügbar war, erlassen. So haben Azure Nutzer für den Ausfall am 29. Februar eine Gutschrift über 33% erhalten. Amazon ist hier nicht besser.

Es ist ja schön und gut und vor allem zwingend erforderlich, dass man als Nutzer zumindest nicht einen Service berechnet bekommt, der nicht funktioniert. Wo kommen wir denn dahin: Pay as you go! Aber die Cloud Anbieter müssen hier etwas ändern, sonst werden sie von Seiten der Kunden früher oder später ihr blaues Wunder erleben. Sie müssen sich an dieser Stelle mit mehr Transparenz und Glaubwürdigkeit durch eine strengere Selbstkontrolle und Verpflichtung gegenüber ihren Kunden abheben.

Die Erstattung der Kosten für einen nicht verfügbaren Service ist das eine. Aber wie schaut es mit Vertragsstrafen aus, wenn ich als Unternehmen auf Grund des Ausfalls meinen Kunden wiederum nicht die erwartete Serviceleistung erbringen kann und von diesem wiederum in Regress genommen werde bzw. wenn ich dadurch Umsatzeinbußen habe. Hier halten sich die Cloud Anbieter derzeit (noch) schön raus. Ich denke hier gibt es eine Menge Stoff für Diskussionen. Rechtsanwälte bitte zuerst. :P


Bildquelle: http://www.deerns.nl

Tags: , , , , , , , , , , ,

Category: News

About the Author ()

Rene Buest is Senior Analyst and Cloud Practice Lead at Crisp Research, covering cloud computing, IT infrastructure, open source and Internet of Things. He is member of the worldwide Gigaom Research Analyst Network, top cloud computing blogger in Germany and one of the worldwide top 50 bloggers in this area. In addition, he is one of the world’s top cloud computing influencers and belongs to the top 100 cloud computing experts on Twitter. For more than 16 years he is focused on the strategic use of information technology in businesses and the IT impact on our society as well as disruptive technologies. Rene Buest is the author of numerous professional cloud computing and technology articles, speaker and participant of experts rounds. On CloudUser.de he writes about topics from the fields of cloud computing, it-infrastructures, technologies, management and strategies. He holds a diploma in computer engineering from the Hochschule Bremen (Dipl.-Informatiker (FH)) as well as a M.Sc. in IT-Management and Information Systems from the FHDW Paderborn.

Comments (8)

Trackback URL | Comments RSS Feed

Sites That Link to this Post

  1. Ausfälle von Clouddiensten verursachen Millionenkosten | Datenwölkchen | Juni 20, 2012
  2. Ausfallprävention: Diese Fragen sollte man seinem Cloud Computing Anbieter stellen › CloudUser | November 6, 2012
  1. Iven sagt:

    “Probleme in einem privaten Rechenzentrum interessieren niemanden …”
    Doch klar, die Webmaster :-)

    Ein Ausfall in der Cloud dient doch nur dem öffentlichen Gelächter.
    Doch wenn ein im Rechenzentrum gehoster Dienst nicht funktioniert, ist das Problem das Gleiche.

    Wie haften diese ?
    Ich kann mir nicht vorstellen, dass hier ein Ausgleich des entstandenen Firmenschadens entsteht.

    Die Firmen werden sich auch einfach mittels SLA von ihren Kunden abgegrent haben. Wird einfach nur weitergereicht, ganz einfach…

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.