Schuldzuweisungen in Zeiten des Cloud Computing

[ 13 ] Oktober 3, 2012 |

Gestern ist mir wieder ein Tweet über den Weg gelaufen, der nicht nachvollziehbar ist. Der Bilderservice Mobypicture twittert “Mobypicture is currently unavailable because of system maintenance by Amazon….”. Währenddessen waren auf dem Statusboard der Amazon Web Services unter http://status.aws.amazon.com keine Auffälligkeiten erkennbar. Der Mobypicture Service hingegen war nicht erreichbar. Ich werde hier Amazon nicht verteidigen. Aber die Schuld per Tweet einfach auf den Anbieter zu schieben, scheint mir dann doch zu einfach. Es scheint eher so, dass Mobypicture die Möglichkeiten der AWS Cloud nicht kennt bzw. diese nicht nutzt – wie schon Instagram.

Wer ist denn “schuld” in der Cloud?

Das kommt darauf an. Nämlich unter anderem davon, was von der Cloud Infrastruktur bzw. dem Cloud Service ausfällt. Bei SaaS als auch PaaS sind mir als Nutzer weitestgehend die Hände gebunden. Beim IaaS halte jedoch ich größtenteils die Fäden selbst in der Hand und muss dafür sorgen, dass meine Applikation auf der Infrastruktur einwandfrei arbeitet. Selbst dann, wenn die darunterliegende Infrastruktur Stückweit ausfällt. Dafür gibt es Mittel und Wege. Wenn ich alles daheim im eigenen Rechenzentrum mache, sorge ich schließlich auch für Redundanz und kann maximal mit dem Finger auf bspw. die kaputte Festplatte zeigen. In der Cloud stehen mir aber deutlich mehr Möglichkeiten zur Verfügung. Extrem(!) gesagt dürfte eine eigene Applikation erst dann ausfallen, wenn die gesamte IaaS-Cloud eines Anbieters ausfällt.

Mehr Eigenverantwortung bitte!

Es ist nicht das erste Mal, dass ich das schreibe. “Beim Cloud Computing geht es um Selbstverantwortung.

Mehr Eigenverantwortung und IaaS bedeutet, darauf zu achten die Möglichkeiten der verteilten Cloud Infrastruktur zu nutzen und die Architektur der Applikation genau diesen Begebenheiten anzupassen und diese dafür zu entwickeln. Stichworte: Parallelität, Skalierbarkeit usw.

Im Falle der Amazon Web Services bedeutet dies:

  • Nicht nur eine virtuelle Maschine einsetzen.
  • Sich nicht nur auf eine Availability Zone verlassen.
  • Nicht nur eine Region nutzen.
  • Eine Multivendor Strategie in Betracht ziehen.

Dann sieht es schon anders aus.


Bildquelle: http://www.akademische.de

Tags: , , , , , ,

Category: Kommentar

About the Author ()

Rene Buest is Senior Analyst and Cloud Practice Lead at Crisp Research, covering cloud computing and IT infrastructures. He is member of the worldwide Gigaom Research Analyst Network, top cloud computing blogger in Germany and one of the worldwide top 50 bloggers in this area. In addition, he is one of the world’s top cloud computing influencers and belongs to the top 100 cloud computing experts on Twitter. For more than 16 years he is focused on the strategic use of information technology in businesses and the IT impact on our society as well as disruptive technologies. Rene Buest is the author of numerous professional cloud computing and technology articles, speaker and participant of experts rounds. On CloudUser.de he writes about topics from the fields of cloud computing, it-infrastructures, technologies, management and strategies. He holds a diploma in computer engineering from the Hochschule Bremen (Dipl.-Informatiker (FH)) as well as a M.Sc. in IT-Management and Information Systems from the FHDW Paderborn.

Comments (13)

Trackback URL | Comments RSS Feed

Sites That Link to this Post

  1. Cloud Computing Ausfälle im Jahr 2012 › CloudUser | Dezember 20, 2012

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.