Wann erscheint das Microsoft Cloudbook?

[ 1 ] Dezember 29, 2012 |

Mit Windows 8 hat Microsoft bereits vieles ins Zentrum der Cloud gestellt. Wie man es von anderen Systemen kennt, kann für Windows 8 nun auch ein zentraler Microsoft-Account genutzt werden, um darüber Einstellungen, Apps aus dem Marketplace und Daten geräteübergreifend zu synchronisieren. Produktiv- und Mediendaten lassen sich über SkyDrive in das System einbinden. Office 365 und Office 2013 stehen zudem als lokale und reine Cloud-Lösungen bereit.

Die strategische Neuausrichtung zahlt sich aus

Hier zeigt sich auch die strategische Ausrichtung der letzten Monate, indem angefangen wurde u.a. SkyDrive mit sehr attraktiven Preisen zu vermarkten und ebenfalls die SkyDrive APIs für Entwickler zu öffnen. Ein weiterer bedeutender Schritt war zudem die Fokussierung der Office Suites auf die Cloud.

Windows Azure dient als neuer zentraler Anker

Ein weiterer wichtiger Schritt war die Erweiterung seiner Cloud Computing Plattform Windows Azure um die Windows Azure Mobile Services. Entwickler von Windows 8 Applikationen erhalten damit die Möglichkeit, Windows Azure als Cloud Backend für ihre Apps zu nutzen, um dort bspw. Daten zu speichern oder Nachrichten zu versenden oder Benutzer zu autorisieren. Zunächst wird nur Windows 8 unterstützt, Windows Phone, iOS und Android sollen folgen.

Mit seinen Windows Azure Mobile Services ist Microsoft nicht alleine im Markt der Backend-as-a-Services (BaaS). Hier tummeln sich bereits Anbieter wie Urban Airship, Parse oder Kinvey. Die Idee eines BaaS besteht darin, Entwicklern dabei zu helfen, sich hauptsächlich auf das Frontend ihrer Applikation zu konzentrieren. Alle Themen die sich um das Backend drehen, übernimmt bzw. vereinfacht der Service.

Windows Azure Mobile Services

Nach einer Grundkonfiguration lassen sich die Daten in der Azure Cloud speichern und mit der SQL Datenbank innerhalb von Azure verknüpfen. Im Anschluss können die Apps auf die Daten zugreifen, ohne dass der Entwickler dafür extra Code schreiben muss. Im Hintergrund setzen die Windows Azure Mobile Services auf eine REST API und ein JSON-basiertes ODATA Format. Darüber hinaus hilft der Service beim Erstellen von Tabellen, dem Durchsuchen von Daten sowie dem Konfigurieren der Indizes und der Zugriffskontrolle. Weiterhin lassen sich Benutzer authentifizieren und Nachrichten an die Clients verschicken.

Im Vergleich zu anderen BaaS Anbietern ermöglichen die Windows Azure Mobile Services über ein Dashboard zusätzlich Analytics Funktionen, mit denen Entwickler die Nutzung der App und weitere Metriken überwachen können.

SharePoint ist ein weiterer Baustein für Unternehmenskunden

Erst kürzlich hat Microsoft die Integration von SharePoint und Yammer vorgestellt. Bereits heute können Anwender die beiden Systeme mit Web Parts und dem neuen Yammer Open Graph zu einer durchgängigen Lösung verbinden. Darüber hinaus werden künftig einheitliche Anwenderprofile, Dokumenten-Management-Funktionen und Feed Aggregation für eine engere Verzahnung beider Lösungen sorgen.

Mit “Microsoft Yammer Enterprise” werden künftig die verschiedenen bezahlten Services in einem Angebot zusammengefasst. Der Anwender bezahlt dann drei US-Dollar monatlich, statt wie bisher 15 US-Dollar. Auch eine engere Verknüpfung mit Microsoft SharePoint Online und Office 365 Enterprise ist geplant.

Ausbau der SharePoint Funktionalität

Zu den wichtigsten SharePoint-Erweiterungen gehört dabei beispielsweise die neue „Drag and Drop-Funktionalität“, sodass Dokumente schneller via SharePoint bereitgestellt werden können. Neu ist auch, dass sich Aufgaben über Outlook, Project und SharePoint hinweg konsolidieren lassen.

Auch an der Basis von SharePoint hat Microsoft Änderungen vorgenommen, mit dem Resultat verbesserter Skalierbarkeit und Performance auf Grund einer neuen Cloud-Architektur. Das Web Content Management wurde ausgebaut und vereinfacht nun Cross-Site-Publishing.

Darüber hinaus ermöglicht der Ausbau des Risk Managements den IT-Abteilungen in den Unternehmen eine bessere Kontrolle über die Verteilung von Dokumenten über SharePoint, Exchange und Lync hinweg.

Neues Cloud App Model

Ergänzend verfügt SharePoint 2013 künftig über ein neues Cloud App Model. Microsoft adressiert damit gezielt die über 700.000 Entwickler, die basierend auf SharePoint ihre Applikationen und Anwendungen realisieren. Das neue Cloud App Model und der neue Office Store sollen ihnen die Entwicklung, den Kauf, Roll-out und die Verwaltung ihrer Applikationen weiter vereinfachen.

Mobile Apps sorgen für Zugriff auf Dokumente und Daten

Um Anwender die Möglichkeit zu bieten, von überall und unabhängig vom Endgerät auf Dokumente und Daten zugreifen zu können, stehen ihnen künftig SharePoint Mobile Apps zur Verfügung. Über verschiedene Endgeräte, Windows 8, Windows Phone, iOS und Android Devices, können sie dann sowohl auf SharePoint 2013 als auch auf SharePoint Online zugreifen.

Wann kommt das Microsoft Cloudbook?

Betrachtet man die aktuellen Entwicklungen, bleibt eine interessante Frage. Geht Microsoft in Zukunft vielleicht sogar den Google Weg. Gibt es möglicherweise bald ein Chromebook Pendant aus dem Hause Microsoft? Der Browser wird immer mehr zum Hauptarbeitsbereich Nummer eins. Hinzu kommt, dass immer mehr Anwendungen per SaaS in die Cloud wandern. Nicht vergessen sollte man dabei, dass Microsoft mit seiner Windows Azure Infrastruktur bereits über eine ausgereifte und leistungsfähige Cloud Umgebung verfügt, auf der ebenfalls Office 365 betrieben wird und über die ein “Microsoft Cloudbook” ohne weiteres mit Applikationen usw. versorgt werden kann. Mit Windows Azure, Office 365 (Office 2013), SharePoint, Yammer, Outlook.com, SkyDrive, Skype, dem Windows Store usw. hat Microsoft in den letzten Monaten und Jahren zumindest die notwendigen Rahmenbedingungen dafür geschaffen.

Tags: , , ,

Category: Analysen

About the Author ()

Rene Buest is Senior Analyst and Cloud Practice Lead at Crisp Research, covering cloud computing, IT infrastructure, open source and Internet of Things. He is member of the worldwide Gigaom Research Analyst Network, top cloud computing blogger in Germany and one of the worldwide top 50 bloggers in this area. In addition, he is one of the world’s top cloud computing influencers and belongs to the top 100 cloud computing experts on Twitter. For more than 16 years he is focused on the strategic use of information technology in businesses and the IT impact on our society as well as disruptive technologies. Rene Buest is the author of numerous professional cloud computing and technology articles, speaker and participant of experts rounds. On CloudUser.de he writes about topics from the fields of cloud computing, it-infrastructures, technologies, management and strategies. He holds a diploma in computer engineering from the Hochschule Bremen (Dipl.-Informatiker (FH)) as well as a M.Sc. in IT-Management and Information Systems from the FHDW Paderborn.

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.